erotische Sex Geschichten

Erotische Sex Geschichten- Erotische Geschichten- Reale Sexstorie- Erotische Fantasie Geschichten- Prickelnde Erotik Geschichten- Erotik Literatur- Geile Erzählungen- Erlebnis Berichte- Erotische Beichten- Sexy Kurzgeschichten- Erotik Kurzgeschichten- Sex Stories- Kurz Geschichten- Phantasievolle Sex Geschichten- Erotische Berichte- Erotische Erzählungen- Erotische Liebes Geschichten- Kostenlose Erotische Sex Geschichten - Gratis Erotische Geschichten - Sexgeschichten- Fantasiegeschichten- Geile Geschichten- Erotische Kurzgeschichten- Sex Stories- Erotische Storys - Erotische Erlebnisse - Private Sexgeschichten - Heisse Stories - Erotische Bildergeschichten - Erotikstorys - Fetisch Geschichten - Fickgeschichten - Phantasievolle Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Reale Sexstories - Analfickstories - Oralsex Geschichten - Gay Geschichten - Gruppensex Geschichten - Voyeur Erzählungen - Reality Stories - Das erste Mal Geschichten - Erotische Hetero Sexgeschichten - Rrotische Liebes Geschichten - Hardcore Sexgeschichten - Porno Geschichten - Sex Geschichten

kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten

Sandra aus dem VHS Kurs

Ich hatte schon früh gelernt, dass ich bei reiferen Frauen mehr Erfolg hatte. Zu einem gab es genügend einsame Frauen, die gerne noch etwas Spaß haben wollten und zum anderen lag es vielleicht daran, dass ich immer recht jugendlich und unschuldig wirkte, was eine Beziehung mit einer Älteren recht reizvoll machte. So lernte ich dann auch Sandra im VHS-Kurs kennen. Sie entsprach genau dem, was ich suchte, Anfang 40 und somit fast 15 Jahre älter als ich, Single sympathisch und auch recht attraktiv. Sie war schlank, mit den weiblichen Rundungen an den richtigen Stellen, ihr lockiges langes Haar umrahmte ihr süßes Gesicht und ihr Busen sah vielversprechend aus. Schnell entstand so etwas wie eine Freundschaft zwischen uns. Daraufhin lud ich sie zum Wochenende zum Dinner bei mir ein.

Mein Hintergedanke war dabei, dass sie dann über Nacht bei mir bleiben konnte und wir hoffentlich etwas Schönes miteinander machen wurden. Es war der besagte Freitag, und ich kochte für uns, wobei sie mir in der Küche half. Eine Flasche Rotwein, ich achtete darauf, dass ich nicht zu viel Alkohol trank, sorgte für gute Stimmung und es wurde spät. Ich schlug Sandra vor, bei mir zu übernachten, zudem hatte sie auch zum Fahren zu viel Wein getrunken. Zuerst war sie noch unentschlossen, aber als ich ihr mein großes Bett zeigte, war sie nicht abgeneigt mit mir zusammen, die Nacht dort zu verbringen. Wir klärten noch ein paar Sachen, ich hatte immer neue Zahnbürsten im Bad und zum Schlafen konnte ich ihr ein großes T-Shirt geben. Die frische Bettwäsche wartete einladend auf uns. Ich ging zuerst ins Bad, schnell duschte ich meinen schlanken jugendlichen Körper. Schnell noch ein paar letzte Haare wegrasiert und mein kleiner Freund war voller Erwartung. Ich trug zum Schlafen ebenfalls ein T-Shirt und kurze Shorts. Schnell zum Abschluss Deo und Eau de Toilette, alles sollte perfekt sein.

Dann ging Sandra ins Bad. Glücklicherweise hatte meine Badezimmertür keinen Schlüssel und der Blick durchs Schlüsselloch erlaubte gute Sicht ins Bad. Ich schaute ihr zu, wie sie sich auszog. Zuerst knöpfte sie ihre Bluse auf und zog sie aus. Sie lies die Bluse auf den Boden gleiten und sie öffnete ihren weißen BH und auch er fiel vorneweg zu Boden. Ja, was für schöne Brüste sie hatte, ich schätzte C-Körbchen. Die Show ging weiter, sie hatte die Hose offen und streifte sie nach unten. Ihr Höschen war passend zum BH auch Weiss. Ihre Hände griffen links und rechts und zogen es herunter, so stand Sandra dann nackt und ich sah ihre behaarte Fotze. Sie betrachtete sich im Spiegel und drehte dabei ihren Körper, sodass sie mir ihren knackigen wohlgeformten Po zuwandte. Sie stieg in die Wanne zum Duschen, natürlich hatte ich keinen Duschvorhang oder etwas anderes montiert, was mir die freie Sicht genommen hätte und genoss ihren Anblick beim Duschen. Kurz danach war sie fertig und nach dem Abtrocknen wickelte sie das Duschhandtuch um ihren Körper.

Ich sprang schnell auf das Bett, und sie kam ins Schlafzimmer. Sie schaute zu mir und ich wusste, dass meine Shorts nicht alles verbergen. Ich hatte die Beine angewickelt und ihr Blick ging dazwischen. Wie viel konnte sie sehen, fragte ich mich in Gedanken, als sie lächelte, das Handtuch löste und es zu Boden fiel. Ihre Stimme weckte mich aus meiner Fantasie und ich gab ihr das T-Shirt für die Nacht. Sie ging kurz ins Bad, um sich die Sachen zum Schlafen anzuziehen. Ich schlüpfte derweilen unter die Bettdecke. Um den Kick zu erhöhen, entledigte ich mich meiner Shorts und warf sie außerhalb meiner Reichweite in die Ecke. Sandra kam zurück. Sie lächelte mir zu, unter dem Shirt zeichneten sich ihre Brüste gut ab, und auch ihre Nippel waren zu sehen, war sie auch aufgeregt? Sie schlüpfte zu mir unter die Decke. Im Fernseher lief irgendetwas und sie drehte sich auf die Seite, um zu schauen. “Komm nimm mich den Arm” lud sie mich ein und ich rückte an sie heran und ich nahm sie in Arm. Ich roch ihr den Duft ihrer Haare, spürte ihren warmen Rücken auf meiner Brust und wir hatten die Beine ineinander Haut auf Haut.

Ich merkte, dass mein kleiner Freund neugierig wurde und ich war mir sicher, dass Sandra dies ebenfalls an ihren Po bemerkte. Ich hatte meinen freien Arm um sie geschlungen, langsam glitt meine Hand etwas tiefer und ich fühlte ihren Bauch. Langsam fuhr meine Hand wieder hoch, nur diesmal unter dem Shirt. Sandra lies mich gewähren und ich spürte an den Fingerkuppen, als ich die Brüste erreichte. Sanft fing ich an, die Rundung mit meinen Fingern zu streicheln. Sie waren schön weich und zart. Ich wurde mutiger und Sandra lies mich ihre Brust anfassen, ein wunderbares schönes Gefühl in meiner Hand und zärtlich massierte ich die Brust. Besonders sanft umspielte ich mit dem Finger ihren Nippel, der war hart und auch mein Zauberstab war hart. Ich spürte, dass ich nass wurde und mir gefiel der Gedanke, dass Sandra das ebenso spürte. Sandra hatte die Augen geschlossen und genoss meine Liebkosungen. Meine Hand fuhr langsam wieder nach unten, bis ich den Slip fühlte, meine Finger glitten hinein und dann schob ich meine Hand in ihren Slip.

Nach dem Sehen, fühlte ich jetzt ihren kleinen Bären und schnell fand meine Hand den heißen Schlitz und ich rieb meinen Finger an ihrer Muschi und den Kitzler, sie war auch feucht. Ich zog den blöden Slip herunter und schob mein Rohr langsam in ihren Schritt. Sandra drehte sich auf den Rücken und zog schnell den störenden Slip aus. Mein Schwanz stand in voller Pracht und glänzt nass, sie legte ihre Beine über, meine und schob ihre heiße Pussy an meinen Schwanz. Geschickt nahm sie mein Teil und rieb damit ihre Muschi, mit der anderen Hand fing sie an sich selbst zu massieren. Sie hatte die Augen geschlossen, jetzt waren ihre Nippel groß und hart und standen unter dem T-Shirt ab. Ich schaute ihr zu, wie sie masturbierte und dabei mit meinem Zauberstab sich stimulierte. Es dauerte nicht lang, sie atmete heftig und wand sich, sie stöhnte laut, als sie kam, und schloss ihre Beine, sodass Rohr zwischen ihrer Pussy und dem Schritt fest umgriffen wurde. Sandra sah zu mir und löste sich, ich lag auf dem Rücken, mein Schwanz war immer noch hart und einsatzbereit.

Sie stieg über mich, vielversprechend schwebte ihre heiße haarige Pussy über meinem Schwanz. Langsam setzte Sandra sich, meine nasse Eichel berührten ihre Schamlippen, ohne Widerstand öffneten sie sich und umschlossen meine Eichel. Sandra stoppte kurz, ich sah, wie sie sich auf die Lippe biss und ihre Augen schloss, dann lies sich langsam und genussvoll meinen Zauberstab in ihre feuchte Muschi gleiten. Schnell zog sie ihr T-Shirt aus und warf es weg. Sie legte sich auch mich und umarmte mich. Ich spürte ihre harten Nippel und meinen Schwanz in ihren warmem Loch. “Ich bin so heiß, fick mich mein Süßer”, hauchte sie mir ins Ohr. Ich gehorchte, winkelte meine Beine an und fing an sie zu stoßen. Langsam steigerte ich das Tempo, aber nicht zu schnell, den ich war, auch bald so weit. “Spritzt deinen heißen Saft in meine geile Muschi”, flüsterte sie mir ins Ohr. Ich spürte, dass ich es nicht mehr halten konnte und wenige Stöße darauf schoss, meine heißer Saft in sie hinein. “Ja, ich komme” war ihr Kommentar dazu. Wir blieben noch eine Weile so liegen, fest umarmt, mein Schwanz und Sperma in ihr und entspannten uns.


kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten