erotische Sex Geschichten

Erotische Sex Geschichten- Erotische Geschichten- Reale Sexstorie- Erotische Fantasie Geschichten- Prickelnde Erotik Geschichten- Erotik Literatur- Geile Erzählungen- Erlebnis Berichte- Erotische Beichten- Sexy Kurzgeschichten- Erotik Kurzgeschichten- Sex Stories- Kurz Geschichten- Phantasievolle Sex Geschichten- Erotische Berichte- Erotische Erzählungen- Erotische Liebes Geschichten- Kostenlose Erotische Sex Geschichten - Gratis Erotische Geschichten - Sexgeschichten- Fantasiegeschichten- Geile Geschichten- Erotische Kurzgeschichten- Sex Stories- Erotische Storys - Erotische Erlebnisse - Private Sexgeschichten - Heisse Stories - Erotische Bildergeschichten - Erotikstorys - Fetisch Geschichten - Fickgeschichten - Phantasievolle Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Reale Sexstories - Analfickstories - Oralsex Geschichten - Gay Geschichten - Gruppensex Geschichten - Voyeur Erzählungen - Reality Stories - Das erste Mal Geschichten - Erotische Hetero Sexgeschichten - Rrotische Liebes Geschichten - Hardcore Sexgeschichten - Porno Geschichten - Sex Geschichten

kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten

Heiße Girls in der Schwangerschaft

Kirsten, die 27jährige schwangere Frau des Freundes Peter, versuchte, sich von der Couch zu erheben. „Lass es mich für dich holen.“, sagte Bernd und sprang schnell auf. „Sei nicht albern.“, lachte Kirsten, „Nur weil ich schwanger bin, brauchst du nicht zu glauben, ich sei körperbehindert.“ „Ich weiß.“, bot Bernd an. „Es ist nur, dass… Nun, ich möchte auch ein Glas und ich weiß, wo die Gläser sind. Ich kann für uns beide eines holen.“ „Du bist so nett, Bernd.“, lächelte sie, als sie sich wieder zurücklehnte.

„Du bist so anders als Peter. Er glaubt, dass ich ZWEIMAL so viel machen müsste, seit ich schwanger bin.“ Bernd zuckte sichtlich zusammen. Er hasste die Art und Weise, wie Peter seine Frau manchmal behandelte. Er könnte es deutlich vor sich sehen: Peter würde von ihr erwarten, dass sie die Wäsche die Treppe hinunterträgt, Abendessen kocht, dass sie das Geschirr spült, usw. Er war ein wahres Schwein, auch wenn sie die besten Freunde waren. Nachdem Bernd in die zwei Gläser Mineralwasser eingegossen hatte, betrat er das Wohnzimmer. Kirsten saß im Stuhl, ihre Beine waren gespreizt, ihr dicker Bauch war nach vorne gestreckt – und sie war schön. Bernd gab ihr ein Glas.

„Was?“ fragte Kirsten. „Was meinst du mit ‚was‘?“ fragte Bernd verwundert. „Du hast mich angestarrt.“, erzählte ihm Kirsten, „Du denkst gerade daran, wie dick ich bin.“ „Nein!“, entgegnete Bernd schnell, als er sich auf die Couch setzte. „Überhaupt nicht! In Wirklichkeit habe ich daran gedacht, wie schön du bist.“ „Ach ja, wirklich?“, lächelte Kirsten, „Ich könnte wetten, dass…“ „Ehrlich!“, stotterte Bernd, als er einen Schluck Wasser nahm. „Du siehst großartig aus.“ „Sicher?„, runzelte sie die Stirn. „Das ist nicht das, was Peter über mich denkt. Er sagt, ich sei dick.“ „Ach, hör nicht auf Peter„, sagte er, „Ich bin sicher, er meint es nicht so.“ „Aber ja. Genau das macht er. Er wird sogar manchmal böse auf mich, weil ich schwanger bin. Er fragt mich immer wieder, wie lang es noch gehen wird, bis ich wieder gut aussehe.“ Bernd blickte finster.

„Manchmal kann Peter ein großes Arschloch sein! Er weiß überhaupt nicht, was er an dir hat.“ „Danke„, lächelte Kirsten. „Wenn ich dieses Baby habe und wieder schlank geworden bin, wird wieder alles normal sein.“ „Na ja, ich denke, du bist jetzt schön„, sagte ihr Bernd, „ganz egal, was Peter sagt.“ „Meinst du?„, fragte Kirsten, „Denkst du wirklich, dass ich immer noch hübsch aussehe?“ „Vielleicht noch schöner als vorher!„, erzählte er ihr, „Du bist äußerst attraktiv.“ „Ich wünschte, dass Peter das dächte.“ „Er macht es wahrscheinlich, aber es fällt ihm vielleicht schwer, seine Gefühle zu zeigen.“ „Du hast sicher Recht„, lachte Kirsten, „aber seit ich schwanger bin, haben wir absolut keinen Geschlechtsverkehr mehr.“

„Nun gut. Ist es nicht etwas gefährlich, Sex in der Schwangerschaft zu haben?“ Bernd errötete. „Nein, nur wenn man es übertreibt. Es gibt genügend Möglichkeiten, ihn relativ sicher zu machen. Aber Peter hat, jetzt wo ich mit einem dicken Bauch herumlaufe, keine Lust dazu.“ „Das ist dumm.“, brachte Bernd vor, „Wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich es sicher noch mehr wollen.“ „Warum?“, fragte Kirsten.

Bernd errötete und schlürfte sein Wasser. „Ich vermute, dass es ziemlich persönlich ist. Ich weiß es nicht. Ich denke, dass gerade schwangere Frauen echt sexy sind.“ „Dich macht ein dicker Bauch an?“, lachte Kirsten. „Na ja, wenn er wegen eines Babys dick ist, ja. Dann denke ich, dass er mich antörnt.“ „Wirst du von meinem Bauch angemacht?„, fragte sie. Bernd würgte an seinem Wasser und stellte es hin. „Hoppla!“ platzte er heraus. „Das ist eine recht kecke Frage.“ „Dann gib mir eine recht kecke Antwort.“ „Ich denke nicht, dass ich das sollte.„, bot Bernd ihr an. „Du kannst es mir ruhig sagen.“, sagte sie, „Du weißt, dass ich es Peter niemals erzählen werde. Wer weiß das besser als du?“

„Okay.„, atmete Bernd durch, „Ja.“ „Du wirst also von meinem dicken Bauch angemacht?“, wollte es sich Kirsten bestätigen lassen. „Ja.“, gab er rundweg zu, „Ja, werde ich.“ „Wenn ich deine Frau wäre, würdest du mich ficken wollen?“ „Halt, Kirsten, stopp!“ Bernd setzte sich weiter vor. „Ich glaube nicht, dass eine Antwort auf diese Fragen besonders gut für unsere Beziehung wäre.“ „Wer weiß?“, lächelte Kirsten, „Vielleicht würde es unsere Beziehung stärker machen. Also, was ist? Willst du mit mir ficken?“ „Das ist nicht die Frage, die du vorher gestellt hast!„, errötete Bernd. „Sicher doch. Genau die selbe!„, neckte ihn Kirsten. „Ich… uh… Ich…“ „Los, komm schon, Bernd. Du kannst es mir sagen. Ich werde es Peter nicht sagen und ich bin auch nicht beleidigt, wenn du Nein sagst. Was ist jetzt? Willst du?“

„Ja.“, platzte es aus Bernd heraus, „Ach mein Gott, ich kann es nicht glauben, dass ich das gerade gesagt habe.“ „Gut.“, sagte Kirsten, „Weil auch ich dich ficken will.“ „Aber Peter… er…“ „…er wird noch mindestens drei Stunden lang nicht zu Hause sein.„, unterbrach sie ihn.

Bernd sah erhitzt aus. „Was ist, wenn er früher nach Hause kommt?“ „Wir werden die Treppe hinunter zum Wäschezimmer gehen.„, sagte Kirsten, als sie sich mit viel Mühe aus dem Stuhl erhob und schließlich stand. „Wenn Peter nach Hause kommt, wird er glauben, dass du mir gerade Gesellschaft leistest, während ich Wäsche falte. Komm schon, willst du mich jetzt begleiten oder nicht?“ sagte sie mit einem Lächeln und einem Zwinkern. Sie sah sehr schön aus. „Sicher.“, errötete Bernd, als er Kirsten die Treppe hinunter folgte. Glücklicherweise gab es wirklich Wäsche zum Zusammenlegen, so dass es Bernds Verstand ein wenig leichter fiel. Das Wäschezimmer bestand aus einem Gästebett, das gerade von einem Haufen von Kleidern bedeckt war, einer Waschmaschine und einem Trockner. Als Kirsten vor der Waschmaschine stand, fing sie langsam an, die Träger ihres Schwangerschaftskleides nach unten zu ziehen. Bernd schaute zu, als der Stoff von ihren Schultern heruntergeschoben wurde bis zu ihren geschwollenen Brüsten. Kirsten schob eine Hand in ihr Oberteil und packte eine der weichen Brüste und zog sie heraus, bis sie schwer über ihrem Oberteil hing. Bernds Mund wurde feucht, als sie ihre andere Brust sachte herausholte. Dann setzte sie ihre Hände hinter sich auf den Trockner, um sich daran abzustützen. „Willst du etwas Milch?“, lächelte sie und errötete.

„Ja.„, keuchte Bernd, als er sich über sie beugte und seine Lippen über einer von Kirstens schönen Brustwarzen platzierte. Sanft saugend fühlte Bernd einen Strom warmer Milch, der auf seine Zunge schoss. Kirsten schauderte und stöhnte. „Oh Gott, das fühlt sich so gut an. Peter würde dieses nicht für mich machen.“ Bernd nahm eine Handvoll der Brust, drückte sie fest als er saugte und bekam dadurch immer mehr Milch. „Es schmeckt so gut.“, sagte Bernd ihr, als er zu ihrer anderen Brust wechselte. „Ach, Bernd.“, stöhnte Kirsten, als sie mit ihren Fingern durch seine Haare fuhr, „Du bist so gut zu mir.“ Bernd schlürfte laut und lächelte. „Du bist so gut zu mir.“, stöhnte er. „Ich werde gut zu dir sein.“, lächelte sie, als sie ihn von ihrer Brustwarze wegzog und sich langsam ihr Kleid über ihren geschwollenen Bauch hinunterzerrte und es zu Boden fallen ließ. Bernd starrte erstaunt auf die geschwollene, gedehnte Haut. Er konnte ihr kleines braunes Haardreieck zwischen ihren Beinen sehen und er spürte, wie es im Schritt seiner Hose schmerzlich spannte.

Kirsten rieb ihren großen Bauch, als sie in die Knie ging und an ihm herabglitt. Ihr nackter Bauch war zwischen ihren Beinen und berührte beinahe den Boden, als sie an Bernds Jeans zerrte und seine Knöpfe öffnete. Langsam streifte sie ihm die Jeans herunter und zog seine Unterhose herunter. „Ach, mein Gott!“, sagte Kirsten fasziniert und ihre Augen wurden groß. „Ist der groß!“ Bernd lächelte zu ihr nach unten, als sie seinen Schwanz in ihre Hand nahm und ihren Mund öffnete, um ihn hineinzuschieben. „Ich bin froh, dass du ihn magst.“, sagte er, als sie ihren Mund über seinen Steifen schob und sachkundig mit ihrer weichen, liebevollen Zunge zu saugen anfing. „Verdammt, das fühlt sich gut an!“ Ruhig saugte Kirsten und schlürfte, während sie ihre mittlerweile feuchte Muschi mit ihrer freien Hand rieb. „Ja.“, keuchte Bernd, als er Kirstens Haare packte und sie etwas nach oben aus dem Weg zog, damit er sie besser beobachten konnte. „Das ist es! Ach! Du bist so schön!“ „Bernd, ich brauche deinen großen Schwanz!„, flötete Kirsten, als sie seine Bälle sanft küsste.

„Ich brauche deinen großen Schwanz ganz dringend! Vögel mich, Amigo!“ „Ja!“ schnauzte Bernd, als er auf seine Knie fiel. Kirsten zog alle viere krampfhaft an und drehte sich herum, um sich mit ihrem Arsch in sein Gesicht zu setzen. „Komm schon.“, keuchte sie schwer. „Stopf meine Muschi voll! Steck dein grosses Werkzeug in meine schwangere Muschi!“ Bernd verschwendete keine Zeit, als er die Wurzel seines dicken Stabes packte und ihn zwischen Kirstens leicht gespreizte Schamlippen schob. Energisch stieß er in sie, als er ihre Schenkel packte, um sich selbst reinzuziehen. „ACH, JESUS!“, schrie Kirsten, als Bernd in sie eindrang. „Ach, du vögelnder Gott!“ „Psst!“, flüsterte Bernd, als er sich zu ihren Brüsten herunterbeugte, „Wir sollten sicher sein, dass wir Peter hören können, wenn er kommt.“

Kirsten warf ihren Kopf zurück, um ihm in die Augen sehen zu können, als sie sich aufrichtete und das Bett vor ihr umklammerte. Als sie sich selbst fest in ihre Schulter biss, bekam sich Kirsten wieder unter Kontrolle. Bernd fasste um sie herum und rieb ihren geschwollenen Bauch, als er begann, langsam aus ihr heraus zu rutschen. „Du bist so schön mit meinem in dir steckenden Schwanz.“ „JA!“, flüsterte Kirsten. „Ich liebe deine große, schöne Männlichkeit, der in meiner schwangeren Pussi steckt!“ „Ich liebe dieses!“, sagte Bernd zu ihr. „Ich liebe Peters schwangere Frau, die sich über mich beugt mit meinem Schwanz in ihrer schönen schwangeren Muschi drin! Ich wünschte, dass Peter dieses sehen könnte!“ „Ich auch, Bernd!„, sagte Kirsten, als sie sich fest an ihn drückte. „Du magst es, oder etwa nicht?„, fragte Bernd, als er sie an den Hüften packte und anfing, sich härter und härter in sie zu stoßen. „Du magst meinen dicken Ständer, nicht wahr?“ „Ja.“, stöhnte Kirsten, als sie ihre dicke Titten mit ihrer freien Hand drückte. „Ich liebe deinen großen Schwanz! Gib ihn mir!“ „Kannst du haben!“, sagte Bernd, als er ihn in sie schob und dabei auf ihren Arsch schlug. „ACH JESUS!“, sagte Kirsten und packte das Bett mit beiden Händen. „Ich komme! Ich komme für dich, du geiler Lüstling!“ Bernd stieß sie hart gegen das Bett.

„Das ist gut! Komm, du geile schwangere Schlampe! Komm auf meinem großen harten Dampfhammer!“ „Ich komme!“, hechelte sie, als sie ihren Arsch schamlos gegen ihn drückte. Während sie noch in ihren Orgasmus genoss, rutschte Kirsten von ihm weg und setzte sich hin. „Lass mich diesen großen Pimmel saugen!“, forderte sie. „Lass mich deinen großen harten Schwengel saugen!“ „Okay, komm her!„, sagte Bernd, als er aufstand und ihr seinen Penis in ihren Mund stieß. „JA!“, keuchte Bernd, als er Kirstens Haare packte und sich weiter in ihren Mund schob. „Spritz auf meinem Bauch.„, bat sie ihn. Bernd schoss begierig Unmengen seiner dicken, weißen Sahne auf Kirsten, die unter ihm lag. Er schaute zu, als Schub auf Schub seines Samens auf ihren schönen schwangeren Bauch platschte. Gott, war das erotisch. „Hier hast du es!“, sagte er. Als sie alles über ihrem Bauch verrieb, fragte er: „Wie findest du meine Sahne?“ „Es ist so schön!“, sagte sie, als sie einen Finger voll Sperma nahm und es in ihren Mund eintauchte. Kirsten kletterte auf das Bett, fasste Bernd an der Hand und zog ihn mit sich hinunter auf alle gewaschenen Kleider. Sie legte ihn auf den Rücken, kletterte auf ihn drauf und packte seinen immernoch harten Lümmel an der Wurzel, während sie ihn in sich reinsteckte und sich auf ihm niederließ.

Sie wiegte sich hin und her auf seinem dicken Pimmel. Bernds Hände wanderten bis zu ihren milchbeladenen Brüste hinauf und umarmten sie. „Ich weiß es nicht. Möchte ich das noch einmal wiederholen?“ Kirsten ließ ihre Muschi auf ihn herunterfallen und drückte sie fest an seine schweißigen Eier. „Willst du?“, neckte sie ihn. Sie rieb sich jetzt fester an ihm und er konnte fühlen, wie ihre Pussi unkontrolliert zuckte. Bernd griff um Kirsten herum und packte ihren Arsch. Während er ihn mit seinen Händen spreizte, arbeitete er sich mit einem Finger in ihre Spalte und schnippte ihr Poloch mit seiner Fingerkuppe. „Nur wenn du denkst, dass du damit umgehen kannst.“, erzählte er ihr. Kirsten bockte jetzt. „Oh, mein Gott, ich komme schon wieder!“, rief sie aus. Bernd konnte fühlen, wie seine eigenen Säfte anfingen, nach oben zu steigen. „Komm schon, beweg deine schwangere Muschi auf meinem großen Bernd. Ich möchte in dir kommen!“ „Ja, spitz in mir ab…„, flehte Kirsten wie ein unschuldiges junges Mädchen. „Bitte, Komm in mir.“

Bernd packte Kirstens Bauch und hielt sich daran fest, als sich seine Arschbacken fest zusammenzogen und er seine heiße Ladung in Kirstens durchnässte Muschi schoss. Sie spannten sich an, als ihre gleichzeitigen Orgasmen über sie hetzten und alle Vernunft beiseite schoben, als sie den jeweils anderen Körper ritten. „Das ist für dich, Kindchen.“, grunzte er. „Fühlst du meinen Samen?“ „ACH GOTT, JA!“, keuchte Kirsten, als sie mit seinen Eiern hinter ihrem Rücken spielte. „Ich kann deine heiße Sahne fühlen.


kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten