erotische Sex Geschichten

Erotische Sex Geschichten- Erotische Geschichten- Reale Sexstorie- Erotische Fantasie Geschichten- Prickelnde Erotik Geschichten- Erotik Literatur- Geile Erzählungen- Erlebnis Berichte- Erotische Beichten- Sexy Kurzgeschichten- Erotik Kurzgeschichten- Sex Stories- Kurz Geschichten- Phantasievolle Sex Geschichten- Erotische Berichte- Erotische Erzählungen- Erotische Liebes Geschichten- Kostenlose Erotische Sex Geschichten - Gratis Erotische Geschichten - Sexgeschichten- Fantasiegeschichten- Geile Geschichten- Erotische Kurzgeschichten- Sex Stories- Erotische Storys - Erotische Erlebnisse - Private Sexgeschichten - Heisse Stories - Erotische Bildergeschichten - Erotikstorys - Fetisch Geschichten - Fickgeschichten - Phantasievolle Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Reale Sexstories - Analfickstories - Oralsex Geschichten - Gay Geschichten - Gruppensex Geschichten - Voyeur Erzählungen - Reality Stories - Das erste Mal Geschichten - Erotische Hetero Sexgeschichten - Rrotische Liebes Geschichten - Hardcore Sexgeschichten - Porno Geschichten - Sex Geschichten

kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten

Von der Nachbarin ins Gesicht gepisst

Schon seit längerer Zeit, schwärme Ich von meiner Nachbarin Bettina. Sie hat eine super Figur und wunderschöne lange Beine. Bettina ist eine sehr attraktive Frau. Da ich mit ihrem Halbbruder befreundet bin, kenne ich Sie auch recht gut. Wir zwei schreiben sehr oft im Windows Messenger miteinander. So kam es auch zu diesem Erlebnis. Als Bettina einen Tag krank war und Wir im Windows Messenger am schreiben waren, schrieb Ich aus Spaß: Soll ich vorbei kommen und Dir einen dicken Kuss geben, damit es Dir wieder besser geht. Daraufhin sagte Sie: Ein Kuss wird bestimmt helfen, aber Du steckst dich nur an. Dabei blieb es dann am Ende auch. Ein paar Tage später sagte Sie im Chat: Hattest Du mir nicht einen Kuss versprochen, denn will Ich jetzt haben. Ich war richtig nervös.

Bettina wollte doch tatsächlich einen Kuss von mir. Ich machte mich noch etwas zurrecht und ging dann zu Ihr. Sie wohnt in der Wohnung gegenüber. Ich klingelte an der Haustür und Sie machte mir auf. Sie sah wie immer hervorragend aus, so wunderschön. Wir gingen ins Wohnzimmer. Ich warte. Komm schon. Küss mich. Aber nur auf die Wange, sagte Sie. Nur auf die Wange? Besser als gar nichts dachte ich mir. Ich ging auf Sie zu, sah Ihr in die Augen und küsste Sie zärtlich auf die Wange. Ich konnte nicht widerstehen und küsste Sie nochmal. Mein Mund wanderte runter zu ihrer Schulter. Sie roch einfach himmlisch. Ich küsste ihre Schulter. Sie zog mich wieder nach oben. He, was soll das? Entschuldigung, ich konnte nicht widerstehen. Finde Dich total wunderschön.

Sie lächelte und gab mir einen Kuss auf den Mund. Ich war im siebten Himmel. Bettina küsste mich sehr leidenschaftlich. Sie öffnete plötzlich den Reißverschluss meiner Strickjacke und zog Sie anschließend aus. Ich hatte nichts drunter. Sie streichelte ganz langsam meine Brust. Zieh dich bitte ganz aus, sagte sie. Und wie im Rausch tat ich es. Ich zog mich komplett aus und stand nun völlig Nackt vor ihr. Langsam zog Ich nun ihre Bluse aus. Sie trug einen roten BH und sah aus wie ein Engel. Ich zog ihn einfach runter ohne ihn zu öffnen. Sofort küsste ich ihre wohlgeformten Brüste. Ihre Nippel waren bereits erregt und hart. Sie stöhnte leise. Mein Schwanz pochte so erregt wie noch nie im Leben zuvor. Plötzlich schubste Sie mich auf das Sofa. Kniete sich über mich. Mein steifer Schwanz berührte ihre Jeans genau dort, wo ihre Fotze war. Bettina bewegte sich vor und zurück.

Immer wieder berührte mein Schwanz ihre Jeans. Ich streichelte dabei ihre Brüste. Sie wurde immer schneller und es kam was kommen musste. Ich spritze meine Samen an ihre Jeanshose. Ich war so geil, dass selbst an ihren Bauchnabel Sperma klatschte.Sie lächelte nur und gab mir eine leichte Ohrfeige. Spinnst du? Und was ist mit Mir? Ich wusste gar nicht was ich sagen sollte. Da gab sie mir schon eine weitere Ohrfeige. Härter als die Erste. Komm mit! Ich folgte ihr ins Bad. Dort zog Sie ihre Jeans aus. Sie trug nicht mal einen Slip drunter. Ihre Fotze sah vom nahen so geil aus. Kahl rasiert. Ich konnte die ganze Zeit auf nichts anders schauen. Sie umarmte mich nun. Wir küssten uns noch leidenschaftlicher als beim ersten Mal. Unsere Zungen spielten förmlich miteinander. Unsere Körper berührten sich.

Das Sperma, was immer noch an ihrem Bauch war, verteile sich nun zwischen uns beiden. Mein Schwanz war inzwischen natürlich wieder hart. Noch während wir uns küssten packte Sie ihn und positionierte ihn zwischen ihren Beinen. Es fühlte sich so geil an. Mein Schwanz zwischen ihre glatt rasierten Beinen. Ihr Fotze war schon sehr feucht. Ich machte gerade ein paar Fickbewegungen, als Sie sagte: das Sie mal pissen müsse. Gerade als Ich die Umarmung loslassen wollte, spürte ich etwas warmes auf meinem Schwanz. Sie Pisste doch tatsächlich auf meinem Schwanz im Stehen. Was für ein herrliches Gefühl. Einfach der Wahnsinn. Die Pisse lief uns beiden an den Beinen herunter. Ich dachte Sie hört gar nicht mehr auf, als Sie sich dann aber schließlich von mir abwandte. Sagte Sie nur, was für eine Sauerei Ich wieder gemacht habe. Zum dritten mal gab es eine Ohrfeige. Nur diesmal ziemlich Feste. Ich stand noch immer dort, nass von ihrer Pisse und wusste nicht, was ich auf die Ohrfeige sagen solle.

Sie stellte sich in die Badewanne und spreizte ihre Beine. Los, mach meine Fotze wenigstens sauber. Nicht lieber als das, dachte ich mir. Ich kniete mich unter sie und fing auch gleich an. Ihre nasse Fotze roch nach ihrem Urin. Sie stöhnte sehr laut, als ich ihre Lippen spreizte und meine Zunge in ihr Loch verschwand. Mit ihrer Hand drückte Sie mein Gesicht noch fester an sich. Ihr Becken bewegte Sie in Kreisen. Sie fing an zu schreien und hatte ihren ersten Höhepunkt Völlig außer Atem, gab Sie mir eine schallende Ohrfeige und sagte: Besorg es mir ordentlich. Ich will einen Arschfick. Sie drehte sich um, beugte sich über den Badewannenrand und zeigte mir ihren Arsch. Ich nahm mir die Flasche Baby-Öl vom Waschbeckenrand und ließ das Öl auf ihrem Rücken triefen. Es lief runter und verschwand in ihrer Po-Ritze. Was für ein Anblick. Ich spreizte die beiden Backen und beobachtete, wie das Öl sich auf dem Loch verteilte.

Mit meinem Finger drang ich nun ein und verteilte das Baby-Öl im Inneren. Schon von meinem Finger fing Bettina an zu stöhnen. Ich Fingerte ganz sanft und vorsichtig ihr Arschloch, bis Ich merkte, dass sich Ihr Schliessmuskel entspannt hatte. Noch schnell ein wenig Baby-Öl auf meinem steifen Schwanz verteilt und Ich setzte ihn an. Langsam spreizte sich das Loch, während ich immer Tiefer drang. Bettina stöhnte vor Lust. Ich fing an Sie zu ficken. Sie rief immer wieder Fick mich du Arsch. Allein diese Worte erregten mich total. So das ich leider schon nach ein paar Minuten kam. Und wie. Ich pumpte und pumpte alles was ich hatte in ihr Arschloch. Ein unbeschreibliches Gefühl. Dies war bisher mein bestes Sexerlebnis.


kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten