erotische Sex Geschichten

Erotische Sex Geschichten- Erotische Geschichten- Reale Sexstorie- Erotische Fantasie Geschichten- Prickelnde Erotik Geschichten- Erotik Literatur- Geile Erzählungen- Erlebnis Berichte- Erotische Beichten- Sexy Kurzgeschichten- Erotik Kurzgeschichten- Sex Stories- Kurz Geschichten- Phantasievolle Sex Geschichten- Erotische Berichte- Erotische Erzählungen- Erotische Liebes Geschichten- Kostenlose Erotische Sex Geschichten - Gratis Erotische Geschichten - Sexgeschichten- Fantasiegeschichten- Geile Geschichten- Erotische Kurzgeschichten- Sex Stories- Erotische Storys - Erotische Erlebnisse - Private Sexgeschichten - Heisse Stories - Erotische Bildergeschichten - Erotikstorys - Fetisch Geschichten - Fickgeschichten - Phantasievolle Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Reale Sexstories - Analfickstories - Oralsex Geschichten - Gay Geschichten - Gruppensex Geschichten - Voyeur Erzählungen - Reality Stories - Das erste Mal Geschichten - Erotische Hetero Sexgeschichten - Rrotische Liebes Geschichten - Hardcore Sexgeschichten - Porno Geschichten - Sex Geschichten

kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten

Einer alten Oma die Muschi gefickt

Es ist noch nicht lange her, dass ich das unten Beschriebene erlebt habe, deshalb wollen wir auf genauere örtliche Angaben verzichten, um die besagte Frau gesellschaftlich nicht bloß zu stellen. Ich war im Krankenhaus in Neuss als Assistenzarzt beschäftigt, wo ich auch mein Examen mit gutem Ergebnis abgelegt hatte. Der auch bei der Prüfung anwesende Chefarzt bat mich in der Sommerzeit, als alle Ärzte mit Familien in den Urlaub gingen, vorgehend die Privatstation mit zu versorgen, da ich ja sehr gute medizinische Kenntnisse besäße und ich mich gut und formvollendet benehmen könnte. Auf solche Qualitäten legte er auf seiner Privatstation natürlich besonderen Wert. Nun ich trat also im Juli auf der Station 10 meinen Dienst an und lebte mich bei 15 Betten im Zweibett oder Einzelzimmer schnell ein.

Auch mit dem Pflegepersonal, das aus denselben Gründen ebenfalls schwach besetzt war, kam ich gut zurecht. Am Ende der Station, in einem Einzelzimmer lag eine 60-jährige sehr gepflegte, und wie ich später erfuhr schwer reiche Frau, die ich immer abends, wenn der Stationsbetrieb vorbei war besuchte, eigentlich nur um den üblichen Small Talk zu machen, da medizinisch keine Probleme bestanden. Wir kamen sofort gut miteinander aus und es entwickelte sich bald eine gewisse sexuelle Spannung, die ich ausnützte, wenn an ihrem Bett saß und unabsichtlich über der Bettdecke ihren Oberschenkel berührte, was sie sofort mit einem unübersehbaren Gegendruck erwiderte. Da meine sexuelle Erregung in der Hose nicht zu übersehen war, denn der Kittel teilte sich vorne beim Hinsetzen. Mit einem verschmitzten Grinsen griff sie mit ihrer Hand an meine Beule und meinte, nun, “Herr Doktor“ wird ja wohl eine unkonventionelle aber angenehme medizinische Behandlung einsetzen. Während dieses Vorgeplänkels drang ich mit meiner freien Hand unter die Bettdecke, um mit zwei Fingern in ihren Intimbereich vorzudringen, wobei sie ihre Beine willig spreizte.

Gleichzeitig knöpfte ich mit der anderen Hand meine Hose weit auf, damit mir der Textildruck von meiner prallen Latte genommen wurde und ihr vor ihre gierigen Augen sprang. Mit festen Händen umschloss sie wichsend den Penisschaft und stöhnte: Das habe ich mir seit meinem 16ten Lebensjahr immer erträumt, solch ein Prachtexemplar zum Bumsen und Lutschen angeboten zu bekommen. Prüfend massierte sie den Schaft, indem sie die Daumen unter meinem Schwanz legte und mit den anderen Fingern an der Oberseite mit einem leichten Druck die Haut und Vorhaut verschob, um die Erregung in meiner Fickrute zu spüren. Dabei saugte sie lüstern den ersten Lusttropfen von der frei gelegten Eichel weg. Da ich hormonell ohnehin unter Hochspannung stand schoss mir das Blut in die Eier und in den Schwanz und ich konnte den Orgasmus nicht beherrschen. So spritze ich ihr volles Rohr mein Sperma in mehreren heftigen Schüben in den willig aufnehmenden Mund und Rachen, damit sie meinen Geruch und Geschmack spürte. Soweit es meine Spannung zuließ, öffnete ich derweilen mit zwei Fingern ihre schon feuchten Schamlippen und drang in ihre Lusthöhle vor.

Ich reizte mit dem abgespreizten Daumen ihre Klitoris, um sie auch zu verwöhnen. Kaum hatte sie das Sperma verschluckt, wichste sie meine halbsteife Latte kräftig weiter und meinte, wo am Anfang so viel Saft ist, da muss noch mehr in deinen Eiern sein, die wollen wir mal richtig leeren. Das Wichsen dauerte natürlich jetzt etwas länger, bis sie sich meinen zweiten kräftigen Schub Liebessaft auf der Zunge genießerisch zergehen ließ. Nun mussten wir natürlich aufhören, um meinen Aufenthalt im Krankenzimmer nicht zu auffällig zu gestalten. Da am nächsten Tag eine andere Schwester Spätdienst machte, konnten wir die Fickvisite noch einmal wiederholen. Und nun kommt der Hammer: Da sie wusste, dass wir Assistenten in der Ausbildung schlecht bezahlt wurden, sagte sie nach dem doppelten Wichsgenuss, ich bezahle Dir für jeden Samenerguss in meiner Gegenwart mit 50 Euro. Einmal, weil es mir einen großen Spaß macht und weil ich von Dir gefickt werden will, wenn ich wieder zu Hause bin. Dort können wir in Ruhe alle Einzelheiten besprechen. Schon nach wenigen Tagen wurde sie nach Hause entlassen und ich rief sie unter ihrer Nummer an.

Sie wohnte in derselben Stadt in einem ruhigen Villenviertel, dass ich bald neugierig geworden aufsuchte. Sie war abends alleine zu Hause, soweit ich das beurteilen konnte, denn sie wohnte sehr großzügig und war geschmackvoll eingerichtet. Wir ließen uns im Wohnzimmer bei dämmrigem Licht am brennenden Kamin mit einem guten Rotwein nieder. Und sie begann ganz offen zu reden, indem sie sagte, wir sind erwachsene Menschen, die sich mögen und wir machen das, was uns Spaß macht, ob das gesellschaftsfähig oder nicht ist, interessiert mich nicht. Ich befinde mich in ausgezeichneten finanziellen Verhältnissen und mache davon Gebrauch, indem ich Dich finanziell unterstütze. Wie Du die Bezahlung nennen, willst Fickgeld oder Spermazoll ist deine Sache. Unser Verhältnis hat nichts mit deinem Privatleben zu tun. Du kannst so viele Freundinnen bumsen, wie Du willst. Das ist auch gut für deinen Hormonhaushalt, je mehr der strapaziert wird, desto besser bist du in Form. Wir können uns ja auch nur nach Verabredung sehen, wobei Du übrigens immer anrufen kannst. Jetzt zieh dich bitte ganz aus.

Ich möchte deinen ganzen jungen männlichen Körper sehen und anfassen. Das geschah auch und ich stellte mich nackend vor sie hin, während sie saß. Meine halbsteife Latte und Hodensack direkt vor ihren Augen. Mit dem Ausruf des Entzückens, man was für ein schöner aufreizender männlicher Körper, streichelte sie mit den Händen erst die Oberschenkel und griff sich dann gleich zu meinen Riemen, um ihn zu voller Größe hoch zu wichsen. Abwechselnd betatschte sie prüfend meine Eier und sah mich dabei fragend an, mal sehen wie viel Saft wir heute Abend herausmassieren können. Wir haben nun schön Zeit, wenn du gehst, ist der Sack sicherlich leer. Du sollst mich auch heute noch nicht bumsen, ich will mich ganz deiner Fickrute widmen. So widmete sie sich saugend der vor Wollust prallen Eichel und wichste mir den ersten Orgasmus runter, der ihr den gewünschten Spermastrom in etlichen Zügen in den Rachen spritzte. Wie schon im Krankenhaus begann sie gleich meinen Schwanz, wegen der beachtlichen Länge dieses Organs mit beiden Händen weiter zu massieren. Es ist ein herrliches Gefühl diesen pulsierenden und immer größer werdenden vor Erregung zuckenden Penis zu fühlen.

Und die kräftig herausgeschleuderte konzentrierte Ficksahne in meinem Mund zu schmecken und zu verschlucken, meinte sie voller Verzücken und genossen dann den ersten gemeinsamen Spermakuss. Um die Sache nicht zu einseitig werden zu lassen, schlug ich ihr nach einer nötigen Pause vor, dass wir in einer Sexstellung auf dem Fußboden weiter machten. So konnte ich ihre tadellose zierliche Figur bewundern und führte zwei meiner Finger in ihre durch das Wichsen meines Schwanzes und das Spermaschlürfen saftige gewordene Möse, rieb ihren G-Punkt und leckte ihr die Klitoris, bis sie sich in mehreren schnell aufeinanderfolgenden Orgasmen stöhnend verkrampfte. Sie reagierte natürlich viel schneller, denn bis ich ihr den dritten Spermaerguss in den Mund fickte, dauerte es bei mir ziemlich lange. Das war also der Einführungsabend, der noch mit einem tollen Imbiss beendet wurde, um mich bei Kräften zu halten, wie sie meinte. Beim nächsten Treffen mit einem guten Abendbrot und entsprechenden Getränken gingen wir nackend natürlich auf ihr Bett, um zu poppen. Jetzt konnte ich sie bei gedämpftem Licht vollständig betrachten.

Ich war überrascht, welche gute gepflegte kleine zierliche Figur mit festen kleinen Brüsten sie hatte. Damit sie gleich richtig in Fahrt kam, legte ich sie quer aufs Bett, kniete mich seitlich davor, legte ihre Beine auf meinen Schultern und begann ihre Fotze zu lecken und bearbeitete ihre Klitoris mit meiner Zunge, was sie schnell mit entzückenden Stöhnen begleitete und ihre Möse schön schlüpfrig machte. Auch jetzt bekam sie schon früh ihren ersten Orgasmus und ich konnte ohne Zögern meine Rute in ihrer Fotze bis zum Anschlag versenken. Sie schrie geil auf und feuerte mich an sie hart zu ficken, was in der ersten Erregung kein Problem war. Ich zog meinen Schwanz bis zu ihren Schamlippen heraus, um bei den Stößen mit intensiver Reibung und Dehnung ihre Lustgrotte zu verwöhnen, was wieder prompt mit zwei heftigen stöhnenden Orgasmen begleitet wurde, während mein Saft sich in den Eiern sammelte und sich mit meinem gewaltigen Spermaerguss in ihrer Möse verströmte, sodass ein Teil der Ficksahne mit ihrem Saft aus ihr hervorquoll und sich auf meinen Eiern verteilte.

Sie rief begeistert gib es mir, los gib es mir, es ist ein herrliches Gefühl mit Sperma abgefüllt zu werden, das braucht jede Frau, du hast mich bei deinem Orgasmus mit 10 Ergüssen besamt. Bei diesen Mengen an Sperma hast du bestimmt tagelang nicht mehr gefickt. Bei nächsten Treffen, das wieder gut vorbereitet diesmal in ihrem Schlafzimmer ablief. Wir zogen uns beide im Dämmerlicht aus und begannen uns geil und eifrig zu beschmusen und sie wollte nun, dass es richtig zur Sache ging. Breitbeinig lag sie quer auf dem Bett und bot mir ihre schon äußerlich saftige Fotze dar in die ich ohne zu zögern meinen Fickprügel hineinstieß, und bis zum Muttermund hineinpresste, was sie mit freudigem Stöhnen begleitete, so hab ich es gerne voll ausgefüllt bis zum Anschlag, und dann ordentlich gefickt zu werden. Unter den intensiven Stößen meiner Rute zog sich ihre Scheidenmuskulatur rhythmisch zusammen und massierte meinen Schwanz, bis ich meinen Samen nicht mehr zurückhalten konnte und volles Rohr in ihr abspritzte, wobei der halbsteife Fickstängel quatschend und fickend in ihrer vollgefüllten Muschi blieb.

Bis mein Sperma aus ihrer Fotze heraus quoll und mir über den Sack lief, während zu ihrem Erstaunen mein Schwanz hart blieb und ich im Nachschuss meine zweite Ladung in ihr abschoss. Auch übergangslos für den dritten Gang blieb meine Riemen fest und ich fickte sie wohl über zwanzig Minuten bis zum dritten Samenerguss immer unserer beider Säfte in ihrer Fotze quatschend aufmischend, während sie sich einen Orgasmus nach dem anderen gönnte. So abgefüllt zu werden, hatte sie sich seit ihrer Jugend gewünscht und ich musste ihre Lustgrotte mit dem austretenden Sperma und ihren Saft filmen, weil sie diesen geilen Vorgang unbedingt sehen wollte. Wir treffen uns seitdem mindest einmal die Woche zum Bumsen.


kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten