erotische Sex Geschichten

Erotische Sex Geschichten- Erotische Geschichten- Reale Sexstorie- Erotische Fantasie Geschichten- Prickelnde Erotik Geschichten- Erotik Literatur- Geile Erzählungen- Erlebnis Berichte- Erotische Beichten- Sexy Kurzgeschichten- Erotik Kurzgeschichten- Sex Stories- Kurz Geschichten- Phantasievolle Sex Geschichten- Erotische Berichte- Erotische Erzählungen- Erotische Liebes Geschichten- Kostenlose Erotische Sex Geschichten - Gratis Erotische Geschichten - Sexgeschichten- Fantasiegeschichten- Geile Geschichten- Erotische Kurzgeschichten- Sex Stories- Erotische Storys - Erotische Erlebnisse - Private Sexgeschichten - Heisse Stories - Erotische Bildergeschichten - Erotikstorys - Fetisch Geschichten - Fickgeschichten - Phantasievolle Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Reale Sexstories - Analfickstories - Oralsex Geschichten - Gay Geschichten - Gruppensex Geschichten - Voyeur Erzählungen - Reality Stories - Das erste Mal Geschichten - Erotische Hetero Sexgeschichten - Rrotische Liebes Geschichten - Hardcore Sexgeschichten - Porno Geschichten - Sex Geschichten

kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten

Ein heißer Sommer

Ein bisschen war ich schon geknickt als ich hörte, dass uns Christiane verlässt und in ein Tochterunternehmen wechselt. Wir hatte schöne Erlebnisse die dem Arbeitsalltag eine gewisse Würze gaben. Wenigsten hatte sie mir noch einige Andenken dar gelassen die stark nach ihr dufteten, einige Strumpfhosen und Slips.

Nach dem Christiane jetzt schon der dritte harte Schlag für mich war, den ich einstecken musste, zuerst verließ Felicitas das Unternehmen, dann Mareike und jetzt auch noch Christiane, kam ich morgen wirklich frustriert zur Arbeit.

Ich hatte einfach keine Lust und die Tage gingen einfach nicht mehr rum, es gab nur sehr wenige Lichtblicke einer davon war Stephanie, die in unserer Vertriebsabteilung als Sachbearbeiterin arbeitet. Sie hat eine schöne Figur mit fraulichen Kurven, sie ist nicht magersüchtig sondern genau richtig Proportioniert und sie trägt Röcke und Nylons, was sie für mich unheimlich anziehend macht.

Stephanie hat ein selbstbewusstes Auftreten was aber nicht von oben herab wirkt sondern sie eher sympathisch macht, dabei ist sie keine Schickimicki Puppe sondern eher natürlich und geschmackvoll gekleidet.

Sie stach mir schon einige male ins Auge, z.B. als sie ein helles Kleid trug und eine schwarze Feinstrumpfhose anhatte. Sie fiel mir in der Kantine auf und ich genoss einfach ihren geilen Anblick. Als ich aus der Mittagspause kam musste ich erst einmal auf die Toilette und meinen kleinen Freund eine Handmassage verpassen das er sich wieder beruhigte.

Vielleicht war es einfach nur Zufall oder Einbildung von mir, aber von diesem Zeitpunkt an fiel sie mir immer öfter auf, das sie weiße Nylonstrümpfe braune oder auch Schwarze trug, mal etwas länger Röcke mal Kürzer.

An diesem Tag kam ich erst spät in die Kantine und rechnete schon nicht mehr damit jemand interessantes zu sehen, als Stephanie vor unserem Haussortiment in der Auslage wühlte. Sie hatte einen schönen cremefarbenen Rock an der ihr bis zu den Knien ging. Sie trug braune Feinstrumpfhosen die ihre wohlgeformten Beine gut betonten und dazu schwarze Schuhe mit mittleren Absätzen. Oben herum trug sie eine helle Bluse durch die sich ihre Titten gut abzeichneten. Stephanie hatte ein paar Knöpfe offen gelassen so dass ich einen guten Einblick in ihr Dekolleté hatte. Ich ging sehr langsam an ihr vorbei und als ich genau neben ihr stand blickte sie mich an und lächelte. Ich tat es als Zufall ab und versuchte noch einen Blick auf ihre Nylon Beine zu erhaschen.

Am Nachmittag kurz vor Feierabend, ich war am zusammen räumen und mein Rechner fuhr gerade herunter ging ich noch einmal auf die Toilette und genau als ich aus unserer Abteilungstür kam, kam auch Stephanie die Treppe herunter und ging mit einen Lächeln an mir vorbei. Sie sagte ganz locker Tschüss und ich blickte ihr hinter her und genoss den Anblick ihrer Figur. Ich packte meine Sachen zusammen und fuhr meinen üblichen Heimweg, als ich Stephanie plötzlich auf den Fahrrad wahr nahm. Durch den Fahrtwind und das Treten auf dem Fahrrad wurde ihr Rock weit nach oben geschoben, so dass sehr viel von ihren Oberschenkeln zu sehen war, die in braunen Nylons eingehüllt waren, es war ein dermaßen geiler Anblick das ich auf der Stelle eine Erektion bekam. Für mich kam die Zeit unheimlich lange vor, die ich neben ihr her fuhr und im Rückspiegel sah ich plötzlich dass sie mir hinterher winkte und Zeichen gab. Da ich auf der Straße keine Möglichkeit hatte zu halten fuhr ich bis zur nächsten Einmündung und wartete dort auf sie. Sie kam an mein herunter gelassenes Fenster und stützte sich an meiner Dachreling ab und beugte sich etwas herunter, blieb aber auf dem Fahrrad sitzen.

Stephanie machte keine Anstalten ihren Rock herunter zu ziehen und ich hatte einen geilen Blick auf ihre Oberschenkel was mich natürlich voll geil macht, ich konnte den Blick nicht abwenden, erst nach einer ganzen Zeit gelang es mir in ihr Gesicht zu schauen. Stephanie lächelte mich an und ihre schulterlangen schwarzen Haare waren durch den Fahrtwind etwas zerzaust. Sie meinte jetzt sind wir uns heute dreimal über den weggelaufen das kann kein Zufall sein. Sie fragte mich wo ich den wohnen würde und ich erklärte ihr dass ich noch eine Ortschaft weiter müsse. Stephanie schmunzelte und sagte dass sie noch 300 Meter die Straße runter wohne und wenn ich Lust und Zeit hätte könnten wir bei ihr noch etwas zusammen trinken. Ich sagte nur, ob ich Lust habe ist gar keine Frage, den Rest verschluckte ich. Stephanie lachte und meinte ich soll ihr einfach hinter her fahren.

Ich fuhr langsam hinter ihr her und versuchte meinen Freund zu beruhigen damit ich nicht mit einer riesen Beule in der Hose aussteigen muss. Je mehr ich mich bemühte umso schlimmer wurde es und die 300 Meter hatten wir schnell hinter uns gebracht. Stephanie stellte ihr Fahrrad ab und ich stieg aus dem Auto aus, meine Beule in der Hose war eigentlich nicht zu übersehen.

Wir gingen zusammen in das Mehrfamilienhaus und Stephanie schloss ihre Wohnung auf. Die Wohnung war hell und geschmackvoll eingerichtet und sie führte mich in das Wohnzimmer.

Wir setzten uns, ich auf das Leder Sofa und sie mir gegenüber in einen Sessel und ich fragte sie ob sie öfter einfach so Arbeitskollegen zu sich mit nach Hause nehme? Stephanie lächelte und antwortete mit einer Gegenfrage, ob ich öfter einfach so mit zu einer Arbeitskollegin kommen würde?

Ich war ein bisschen sprachlos und Stephanie meinte das ihr aufgefallen sei das ich sie heute immer so besonders angesehen hätte und sie weiß auch nicht warum aber sie hätte meine Blicke jedes Mal genossen und dann deutete sie auf die Beule in meiner Hose und meinte ich habe es wohl auch genossen. Mein Kopf wurde knall rot und ich stotterte nur das es nicht zu verbergen sei das sie einen enormen Reitz auf mich ausübe.

Sie fragte mich was mir den so an ihr gefallen würde und ich sagte das einfach alles eine erotische Ausstrahlung an ihr hätte und das mich besonders ihre Beine die in Nylonstrumpfhosen steckten anmachen würden. Stephanie zog mich am Hemd zu ihr herunter und fing an mich zu küssen. Unsere Lippen berührten sich und ich merkte wie sich ihr Mund öffnete und ihre Zunge vorsichtig heraus kam und meine Lippen betasteten. Vor sichtig und unendlich zärtlich schob sie ihre Zunge in meinen Mund und ertastete meine Mundhöhle. Ich wollte dass dieser Kuss nie endet, Stephanie schlang ihre Arme um meinen Hals und ich zog sie langsam nach oben. Wir fingen uns an überall am Körper zu streichen während wir uns sehr intensiv küssten, ich konnte ihre harten Brustwarzen fühlen und meine Hände fuhren weiter nach unten über ihre Hüften zu ihrem festen Hintern und wieder nach oben.

Sie hatte ein dezentes Parfüm das mich scharfmachte. Ich fing an sie überall zu küssen, am Hals und weiter zum Dekolleté, dabei fing ich auch an ihre Beine zu streichen und Stephanie genoss es. Sie schloss die Augen und gab sich voll meinem Streicheln hin. Sie ließ sich wieder in den Sessel gleiten und ich fing an ihre Beine zu küssen. Tief sog ich den Geruch ihrer Nylon umspannten Beine in mich hinein ich küsste ihre Füße und wanderte langsam herauf zu ihren Oberschenkeln und vergrub mein Gesicht in ihren Schoss. Stephanie hatte unter ihrer Strumpfhose einen schwarzen Slip an dem sich ein großer feuchter Fleck abzeichnete, zärtlich leckte ich mit meiner Zungenspitze darüber und Stephanie entfuhr ein Stöhnen. Ich begann sie intensiver an dieser Stelle zu lecken und der Fleck wurde nicht durch meine feuchte Zunge größer sondern Stephanie lief aus vor Lust. Sie zog mich wieder nach oben und küsste mich auf den Mund und meinte, jetzt befreien wir deinen Lümmel aber mal aus seinem Gefängnis.

Stephanie tastete die Beule in meiner Hose ab und zog dann langsam meinen Reisverschluss auf, ihre Hand verschwand in meinem Hosenschlitz und ich spürte wie sie in meine Unterhose glitt, mit festen Griff umschloss sie meinen harten Schwanz und zog in heraus. Stephanie ging vor mir auf die Knie und leckte mit ihrer Zungenspitze an meiner Eichel, aus der schon mein Freudensaft herauslief. Erst ganz langsam, dann aber immer fester saugend nahm sie meinen Schwanz in den Mund, ich sah die Sterne vor Augen.

Warnend sagte ich zu ihr, wenn du so weiter macht überstehe ich die nächsten 5 Minuten nicht. Sie lächelte stand auf und drückte mich auf die Couch, dann legte sie sich verkehrt herum auf mich, so dass wir in der 69er Stellung uns gegenseitig oral verwöhnen konnten. Ich griff mit beiden Armen jeweils um einen Oberschenkel und leckte Stephanie durch ihre Strumpfhose und den Slip, dann zerriss ich den Zwickel ihrer Strumpfhose und schob ihren Slip zur Seite, so dass ich meine Zunge tief in ihrer nassen Fickspalte versenken konnte, sie hatte einen intensiven aber sehr geilen Geschmack. Ich zog meine Zunge durch ihre ganze Ritze und konnte nicht widerstehen mit meiner Zungenspitze an ihrer Rosette zu lecken.

Stephanie stöhnte auf und ihr Geilsaft lief immer heftiger aus der Spalte. Auch Stephanie war nicht untätig sie lutschte und sauge an meiner harten Latte wie ich es ihr nicht zugetraut hätte, dabei legte sie aber ein Feingefühl an den Tag, das sie immer genau bis kurz vor den Punkt ging bei dem es kein Zurück bei mir gegeben hätte. Sie kraulte meine Eier und schob mir vorsichtig einen Finger in die Rosette, diese Behandlung machte mich so geil dass ich mit meinem Lecken unterbrechen musste und mir ein Stöhnen entglitt. Mittlerweile war mein Schwanz so hart das er nicht mehr härter zu lutschen ging, ich küsste gerade Stephanies Nylon Beine als sie plötzlich meinte, dass sie meinen Fickstab jetzt in ihrer Fotze spüren wolle.

Gesagt getan wir tauschten die Positionen und Stephanie legte sich mit dem Rücken auf die Couch und spreizte ihre Beine, ich glitt über sie, zog ihren Slip beiseite und drang ganz langsam in ihre pitsch nasse Spalte ein. Sie versenkte ihre Zunge in meinem Mund und ich spürte wie mir ihr Fotzensaft an den Eiern und dann die Beine herunter lief. Ich stieß schön tief in sie ein bis meine Eier an ihre Fotze gepresst wurden und langsam erhöhte ich das Tempo, auch Stephanie atmete immer heftiger und dann spürte ich wie sich ihre geilen Strumpfhosenbeine um meine Hüften zusammen presste und laut aufstöhnte, Stephanie wurde von einen heftigen Orgasmus geschüttelt.

Ich konnte jetzt auch nicht mehr an mich halten, der erste Schuss ging noch in ihre Fickspalte, ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus und die zweite Ladung klatschte quer über ihren Bauch und die Titten bis zum Hals, den dritten und vierten Schuss platzierte ich auf ihren geilen Nylon Beinen. Stephanie atmete heftig und auch ich zitterte am ganzen Körper, sie zog mich an meinem noch immer harten, abstehenden Schwanz näher zu sich heran und lutschte auch noch die letzten Tropen aus meiner Eichel, danach verrieb sie meine Sahne auf ihren Körper und küsste mich. Stephanie flüsterte mir ins Ohr das war bestimmt nicht das letzte Mal das wir einen Kaffee zusammen trinken. Nachdem wir uns wieder etwas beruhigt hatten machte sie tatsächlich noch einen Kaffee und wir Plauderten noch etwas und verabredeten uns für das Wochenende.


kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten