erotische Sex Geschichten

Erotische Sex Geschichten- Erotische Geschichten- Reale Sexstorie- Erotische Fantasie Geschichten- Prickelnde Erotik Geschichten- Erotik Literatur- Geile Erzählungen- Erlebnis Berichte- Erotische Beichten- Sexy Kurzgeschichten- Erotik Kurzgeschichten- Sex Stories- Kurz Geschichten- Phantasievolle Sex Geschichten- Erotische Berichte- Erotische Erzählungen- Erotische Liebes Geschichten- Kostenlose Erotische Sex Geschichten - Gratis Erotische Geschichten - Sexgeschichten- Fantasiegeschichten- Geile Geschichten- Erotische Kurzgeschichten- Sex Stories- Erotische Storys - Erotische Erlebnisse - Private Sexgeschichten - Heisse Stories - Erotische Bildergeschichten - Erotikstorys - Fetisch Geschichten - Fickgeschichten - Phantasievolle Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Reale Sexstories - Analfickstories - Oralsex Geschichten - Gay Geschichten - Gruppensex Geschichten - Voyeur Erzählungen - Reality Stories - Das erste Mal Geschichten - Erotische Hetero Sexgeschichten - Rrotische Liebes Geschichten - Hardcore Sexgeschichten - Porno Geschichten - Sex Geschichten

kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten

Zwei Mädels im Zelt

Lange bevor es Rock am Ring gab, fuhr ich mindestens dreimal im Jahr zu den großen Rennen am Ring. Meistens waren wir eine Clique von bis zu zehn Leuten. Ich war der Küchenmeister, quasi der Versorger der ganzen Bande. Leider hatte ich nur ein altes Auto, einen Käfer mit ca. 24 PS, aber er brachte mich von A nach B, von O nach Nürburgring. Wieder hatten wir so 'ne Tour geplant, ich besorgte für 10 Leute für Freitag, Samstag und Sonntag Fressalien und auch alles weitere. Meinem armen Käfer wurde viel zugemutet, aber ordentlich verpackt, ging jede Menge hinein. Da ich derzeit ohne festen Anhang war, fuhr ich bereits Donnerstag gegen 17.00 Uhr weg, um gegen 19.30 am Ring zu sein. Es gab noch das wilde Campen an dem Hatzenbach, die Jungs (und auch immer ein oder zwei Mädels) wußten ungefähr Bescheid, wo ich unser Camp aufschlagen würde. Es ging gut voran und kurz vorm Ring stand ein Mädchen an der Straße, den Daumen raus und wollte wohl trampen. Ich hielt an, sie sagte, ob ich zum Ring fahren würde. Ja, kein Problem, steig ein. Die paar Sachen, die auf dem Sitz lagen, legte ich nach hinten und die Puppe konnte mitfahren.

Was suchst du denn am Ring, war meine Frage. Och, ich suche eigentlich nur ein bisschen Unterhaltung. Dein Wagen ist schwer beladen, bleibt du am Ring bis Sonntag? Ja, aber morgen kommen eine ganze Reihe Leute nach. Hast du 'ne Unterkunft oder wie stellst du dir das vor. Nee, ich fahre immer frei Schnauze, irgendwas wird sich schon finden. OK, heute Nacht kannst du bei mir im großen Zelt pennen, aber dafür hilfst du mir beim Aufbau. Au fein, das gefällt mir gut. Wir fanden unseren Zeltplatz, ich wußte mehrere Stellen, wo man gut zelten konnte. Dann begannen wir auszupacken. Heidi, so hieß die Kleine, war erstaunt, was alles im Käfer gebunkert war. Dann bauten wir das Zelt auf, zwölf Leute konnten bequem darin schlafen. Gegen neun Uhr abends war alles fertig, ich fing an, den Grill aufzustellen. Heute gibt es nur ein paar Würstchen, das muß langen. Ich habe immer mehr bei als Leute essen können, mach' dir also keine Sorgen. Aber es kann sein, daß auch mehr Leute kommen, als ich weiß. Klapptisch, Klappstühle, kühles Bier, Brötchen mit Würstchen, alles bestens.

Heidi war sehr angetan von meiner Organisation, sie genoß sichtlich das einfache Leben. Es wurde dunkel, wir zogen uns ins Zelt zurück. Grill blieb draußen, Tisch und Stühle kamen mit ins Zelt, heute waren wir ja noch allein. Meine Freunde kommen erst morgen gegen Abend hier an, wir müssen noch Wegweiser aufstellen, "Camp O...." stand darauf, ich hatte vier Schilder vorbereitet. Heidi hatte außer ihrer kleinen Handtasche nichts dabei, nicht mal 'nen Schlafsack. Also mußten wir improvisieren, denn doppelte Ausrüstung für persönliche Dinge hatte ich natürlich auch nicht. Aber es war Sommer und auch recht warm, die zwei Lammfelle aus dem Käfer und die Decke vom Rücksitz mußten langen, um ein Bett für Heidi zu zaubern. Ich pumpte noch zwei Luftmatratzen auf und die Betten waren fertig.

Als ich jetzt noch den großen Wasserbehälter an eine Stütze von Zelt aufhängte, war Heidi fast aus dem Häuschen. Was, du hast sogar fließendes Wasser, wie geil. Ich zog mich aus bis auf die Shorts und wusch mir den Oberkörper. Sie saß am Tisch und schaute mir zu. Im Licht der Petromax-Lampe war es hell im Zelt. Dann stand sie auf und fragte mich, ob ich noch ein Handtuch für sie hätte, sie würde sich auch gerne etwas frisch machen. Natürlich hatte ich. Sie zog ihr T-Shirt aus und stand oben ohne vor mir. Süße Möpse hast du da, darf ich die waschen, fragte ich. Oh ja, bitte, mach' es nur. Also wusch ich sie und es war toll, diese schönen festen Titten mit Seifenschaum einzumassieren. Sie genoß es richtig, ihre Nippel wurden groß, rot, fest. Leise stöhnte sie, wenn ich mich mehr damit befaßte.

Dann zog sie ihre Jeans aus, ebenso den Slip und stand jetzt völlig nackt vor mir. Ihr dunkles Dreieck schien mich zu rufen, ich bat sie, ihre Muschie auch noch etwas zu erfrischen und dann gingen wir zu den Schlafstätten. Ich nehme doch stark an, sagte ich zu ihr, daß du mit mir noch ein wenig Spaß haben willst. Ich habe sogar ein paar Kondome dabei. Ach, heb' die dir auf, ich habe da meine eigene Marke. Sie langte nach ihrer Handtasche und brachte eine Zehnerpackung "Rosa, gefühlsecht, feucht, Longtime" heraus. Du bist aber gut auf eine Nummer vorbereitet, sagte ich. Longtime, scheinst schlechte Erfahrung mit der Ausdauer deiner Typen zu haben. Nein, eigentlich nicht, aber warum soll ich die Sache nicht so sicherstellen. Meistens nehme ich den Buben ihren Entleerungsdrang vorher, damit ich auch was von habe. Sagte es und zog mir meine Shorts runter, schnappte sich meinen Dödel und begann ein wunderschönes Spiel.

Sie war sehr geschickt, mit Mund und Händen brachte sie mir große Freude und als es soweit war, war sie weder erschrocken und sauer, sie schluckte alles und saugte noch weiter. Bald schon hatte sie meinen Freudenspender wieder auf Gefechtsgröße und nun durfte ich sie besteigen wir ein Hengst eine Stute. Sie war vor mir auf alle Viere gefallen, streckte ihren runden und süßen Po heraus und wartete der Dinge, die da eindringen wollten. Geschickt zog sie mir das Kondom über den Schwanz. Die aktverlängernde Flüssigkeit brannte leicht auf meiner Eichel, machte sie quasi etwas gefühlsarm. Sie war sehr feucht, ich kam ohne Widerstand ganz in sie hinein und bald fickten wir eine ganz gemütliche Nummer. Tatsächlich konnte ich rammeln wie ein Irrer, so ganz die Spitze erreichte ich nicht so schnell.
 
Heidi hingegen war bald soweit, es war schon toll, wie heftig sie ihren Orgasmus erlebte. Mach' weiter, ich will dich weiter spüren, stöhnte sie mir ins Ohr. Bald schon merkte ich, daß sie nochmals kommen würde, aber jetzt hatte ich auch den Punkt bald erreicht. Diesmal schüttelte uns beide ein Superabgang. Ich blieb noch eine Weile in ihrer Muschi, aber dann verabschiedete sich mein Kleiner und ich mußte mich zurückziehen. Hiernach krochen wir beide in unsere Betten, die dicht nebeneinander gebaut waren. Wir kuschelten eng zusammen und sind bald danach eingeschlafen. Nachts wurde ich wach, es gab draußen ganz in der Nähe starken Zoff. Eigentlich mische ich mich da nicht ein, wo ich nichts zu suchen habe, aber irgendein Trampel stolperte über die Zeltverspannung und alles wackelte am Zelt. Ich stieg in die Jeans und schnappte die große Taschenlampe und ging raus nachsehen. Da stand ein Typ mit einer Bierflasche, stark angesäuselt, und daneben ein Mädchen, ebenfalls nicht mehr nüchtern. "Geht schlafen, die anderen Leute hier wollen auch ihre Ruhe haben.". Das Mädchen sah mich an und fragte, ob sie bei mir unterkriechen könne. Wenns deinem Typen nichts ausmacht... Das ist nicht mein Typ, nur weiß er es noch nicht. Der Kerl sah mich blöde an und ging davon.

Das Mädchen kam zu mir und weinte. Naja, sagte ich, komm rein, ich bin nicht allein da drinnen. Heidi kann sich um dich kümmern, ich spanne nur die Schnüre noch etwas nach. Das ging natürlich nur mit dem Hammer, ein paar Schläge und alles war wieder fest. Aus irgendeinem Zelt wurde mir Ruhe geboten, verständlich, aber dann war alles still. Im Zelt hatte Heidi sich um die Kleine gekümmert. Sie hatte tatsächlich ein blaues Auge geschlagen bekommen, jetzt saß sie am Tisch und kühlte es. Heidi war echt besorgt und merkte gar nicht, daß sie außer dem Slip nichts anhatte. Ich stellte mich kurz vor, indem ich sagte, daß ich der Peter und das die Heidi sei. Ich heiße Gabi und sollte eine Freundin hier treffen, aber es kam anders und der Kerl hat mich ins Zelt eingeladen. Aber dann drehte er durch, wohl besoffen. Und du, fragte ich, wieviel hast du schon getrunken. Nicht so viel, aber ich vertrage auch nicht viel. Heidi hatte sich inzwischen ein T-Shirt übergezogen. Ich sagte, macht auch ein Bett zusammen, ich schlafe dann allein. Wenn du noch was trinken willst, hier ist klares Wasser. Trinkbecher sind auch da. ... und dann ab ins Bett.

Ich sah mir noch das Veilchen an, es war nicht so schlimm, Heidi half ihr aus den Klamotten und bald kehrte Stille im Zelt ein. Ich machte das Licht aus und schlief auch bald wieder ein. Früh am Morgen, gegen 1/2-fünf Uhr wurde es überall wieder lebendig. Autos kamen an und man hörte Leute reden. An Schlafen war nicht mehr zu denken, ich wusch mich - Katzenwäsche - und ging nach draußen. War doch wohl noch nicht so arg, einige Leute schafften an einem Zelt. Schon mal draußen, ging ich noch schnell in die Büsche und pinkelte. Dann ging ich wieder rein, auch deshalb, weil es ziemlich frisch war. Heidi und Gabi lagen nebeneinander und schliefen noch. Ich legte mich nah bei den beiden und wollte auch noch 'ne Mütze voll Schlaf nehmen, als Gabi wach wurde. Sie sah mir direkt ins Gesicht. Du bist der ... warte, ich komme allein drauf, der... Peter. Ja, warst gestern Abend etwas lädiert, aber das hast du dir gut gemerkt. Schlaf noch ein wenig, oder... Ja, aber laß mich zu dir in den Schlafsack kommen. Ob da genug Platz drin ist...

Sie krabbelte hinein, ja es ging gerade so. Aber es war verdammt geil, sie war bettwarm und anschmiegsam wie ein Kätzchen. Ich umfaßte sie und legte eine Hand auf ihre Titten. Sie drückte sie mir entgegen und genoß es. Auch ihr Unterleib kam mir entgegen, ihr fester Po drückte sich an meinen Schwanz und ich wußte, gleich wird mein kleiner Freund zum Gefecht rufen. Sie schnurrte fast wie eine Katze und fühlte sich sichtlich wohl. Heidi hatte das ganze Spiel beobachtet, war aber nicht eifersüchtig. Trotzdem kam sie rüber und zog ihr T-Shirt aus. Dann neckte sie mich mit ihren nackten Möpsen. Gabi und Heidi waren sich wohl einig, einen Dreier zu machen. Naja, so kann ein guter Tag ruhig beginnen. Ich stieg aus dem Schlafsack, Gabi maulte etwas, aber dann stieg sie auch aus. Heidi zog der Gabi einfach den Slip runter, dann mir auch. Mein Dödel stand auf Angriff und Heidi verpaßte ihm geschickt ein Kondom, dann sagte sie zur Gabi: "Mach' schon, laß dich vernaschen, denn sonst ist die Sache bei mir. Lange kann ich nicht mehr warten.

Gabi lachte und legte sich einfach auf den Schlafsack auf den Rücken und ich stieg über sie. Als ich in sie eindringen wollte, merkte ich, dass die Heidi behilflich war. Das hatte ich auch noch nicht erlebt, daß mir eine Frau hilft, eine andere zu ficken. Sie spielte weiter an Gabi und mir, während ich ganz langsame Fickstöße machte. Gabi war nicht untätig, ihr Becken schob sich vor und zurück, zwischendurch machte sie immer eine interessante Windung, es wurde eine ganz gemütliche, aber richtig geile Nummer. Heidi war inzwischen zu unseren Köpfen gekrabbelt und küsste mal mich, mal die Gabi, reichte mal mir, mal der Frau ihre Nippel zum knabbern, knabberte selber bei Gabi an der Brust oder küsste einfach ihren Körper. Unser Tempo hatte sich etwas gesteigert, ich merkte, wie die Lust in meinem Unterleib hochkam, sich auf die Penisspitze konzentrierte und das ich bald kommen würde.

Aber Gabi war auch bald soweit, sie fickte jetzt richtig wild und ließ sich gleichzeitig von Heidi küssen. Die beiden küssten sich jetzt richtig geil und allein dieser Anblick ließ mich alles vergessen, ich steigerte noch einmal das Tempo und dann kam ich recht heftig. Gabi kam wohl auch und schlang ihre Beine um meine Lenden, wir zuckten noch ein paarmal und dann lagen wir still. Heidi war so scharf geworden, daß sie es sich mit der Hand selbst besorgte. Ich zog mich aus Gabi zurück, suchte nach einem Tempo und zog den Gummi ab, reinigte meinen Dödel und wartete der Dinge, die da noch kommen sollten. Heidi hatte es bemerkt und maulte, sie sei ja auch noch da. Okay, sagte ich, aber ein paar Minuten Pause täten ihm und mir gut. Ja, ein- verstanden, ich kümmere mich um ihn. Ich helfe dir dabei, meldete sich Gabi und schon hatte ich keine Chance, als gute Miene zum schönen Spiel zu machen.

Heidi und Gabi waren wirklich ein Treffer, als wären sie schon Jahre zusammen. Bald erstand mein kleiner Freund zu wahrer Größe und diesmal mußte ich mich, weil ich ja noch so müde war, auf den Rücken legen und Heidi setzte sich einfach auf meinen Schwanz, der - flutsch - von ihrer nimmer satten Muschi einverleibt wurde. Ein lustiges Hoppehopp begann, Heidi's Titten wippten um Takt ihrer Reitbewegungen, Gabi massierte mal meine Eier, mal Heidi's Nippel, mal küsste sie mich, mal Heidi, es war ein lustiges Auf- und ab, rein und raus, und irgendwann, mir wurde fast schwarz vor Augen, verströmte ich mich in Heidi und sie war sowieso soweit, es gab ein gewaltiges Gestöhne und endlich hatten wir drei die Lust besiegt, es herrschte Frieden im Zelt. Wir lagen bestimmt schon 5 Minuten noch so aufeinander bzw. nebeneinander, als wir von draußen eine derbe Frauenstimme hörten, sie da sagte: "Ich glaube, jetzt haben die da drinnen sind totgemaust. Da passiert so schnell nichts mehr, komm, wir gehen selber ein Nümmerchen schieben!".

Da hatten sich so tatsächlich ein paar Leute ein kostenloses Hörspiel nicht entgehen lassen. Wir standen auf, zogen und an und ich machte alles fürs Frühstück bereit, es gab Rühreier mit Schinken, aber auch Marmelade und Brötchen, welche ich schnell auf den Grillrost noch etwas erwärmte. Ich stellte den Tisch und die Stühle raus und wir frühstückten im Freien. Hin- und wieder sah irgendein Zeltnachbar zu uns herüber und grinste uns an. Naja, wer weiß, ich hätte vermutlich auch die Ohren gespitzt, wenn mir eine solche Gelegenheit gekommen wäre. Es war noch ein langes Wochenende vor uns, wir mußten die Schilder noch aufhängen, damit meine Kumpels das Camp finden würden. Aber davon später...


kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten