erotische Sex Geschichten

Erotische Sex Geschichten- Erotische Geschichten- Reale Sexstorie- Erotische Fantasie Geschichten- Prickelnde Erotik Geschichten- Erotik Literatur- Geile Erzählungen- Erlebnis Berichte- Erotische Beichten- Sexy Kurzgeschichten- Erotik Kurzgeschichten- Sex Stories- Kurz Geschichten- Phantasievolle Sex Geschichten- Erotische Berichte- Erotische Erzählungen- Erotische Liebes Geschichten- Kostenlose Erotische Sex Geschichten - Gratis Erotische Geschichten - Sexgeschichten- Fantasiegeschichten- Geile Geschichten- Erotische Kurzgeschichten- Sex Stories- Erotische Storys - Erotische Erlebnisse - Private Sexgeschichten - Heisse Stories - Erotische Bildergeschichten - Erotikstorys - Fetisch Geschichten - Fickgeschichten - Phantasievolle Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Reale Sexstories - Analfickstories - Oralsex Geschichten - Gay Geschichten - Gruppensex Geschichten - Voyeur Erzählungen - Reality Stories - Das erste Mal Geschichten - Erotische Hetero Sexgeschichten - Rrotische Liebes Geschichten - Hardcore Sexgeschichten - Porno Geschichten - Sex Geschichten

kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten

Der Weg ins Büro

Mittwochs früh, so gegen acht. Das Büro rief. Doch ein Stopp im Supermarkt musste noch drin sein. Zigaretten, die Zeitung und noch etwas für die Pausen. Sonst würde der Tag im Büro nicht seinen gewohnten Rhythmus haben. Doch mein Rhythmus wurde schon bald in ein für diese Zeit erhöhtes Tempo gebracht.

Zunächst dachte ich mir noch nichts dabei, als mich diese kecke Blonde am Zeitschriftenregal kurz anstieß und mich dann augenzwinkernd anlächelte. Wird nur ein Versehen gewesen sein. Schließlich bückte sie sich neben mir um selbst nach etwas Ausschau zu halten. Doch den Blick konnte ich nicht von ihr wenden und schaute verstohlen zu ihr runter. Welch hübsches Gesicht und was für eine knackige Figur. Sie mochte Anfang 20 sein, vielleicht auch erst 19. Der Rock spannte über den Rundungen ihres knackigen Pos und das Shirt unter ihrer kurzen taillierten Jacke ließ eine zarte Haut und schlanke Taille oberhalb des Bündchens erblicken.

Plötzlich schaute sie auf und zu mir, bemerkte meinen Blick und lächelte mich an. Sie hielt den Blick eine Weile, dann stand sie auf und schritt zur Kasse, zupfte dabei wohl nur scheinbar zufällig ein wenig an ihrem Rock, der ihr bis an die Knie reichte und nur ein wenig Bein zeigte, bevor diese in einem Paar schwarzer Stiefel verschwanden. Nach einigen Schritten drehte sie ihren Kopf so als wolle sie prüfen, ob ich sie noch im Visier hatte. Und das hatte ich. Ich nahm eine Zeitung und folgte ihr zur Kasse.

In der kurzen Schlange schaute sie sich nicht mehr nach mir um. Doch ihre Nähe war greifbar, immer wieder berührte sie mich beim Wechsel des Standbeins mit ihrem Po. Und mir war als würde sie mir dabei immer ein wenig näher rücken. In meiner Hose regte sich lüsternes Leben. Ich fühlte das Pochen des Blutes in meinem Schwanz und wie er an Härte zunahm. Ich hoffte, sie würde es nicht bemerken und wünschte mir doch das Gegenteil. Garantiert musste sie die Beule spüren, wenn sie mich beim nächsten Mal mit ihrem Po streifen sollte.

Wie staunte ich, als ich nun sah, was sie auf das Band legte: eine Frauenzeitschrift, Kaugummis, Zigaretten und - eine Packung Kondome.

Sie lächelte jetzt schon wieder mit diesem zweideutigen Blick. Ich bekam einen trockenen Hals. Sie war dran, zahlte und verstaute ihre Sachen in der Jackentasche und ich nahm nur am Rande war das nun ich an der Reihe war. Ich musste den Blick von ihr lassen und zahlen.

"Ich stehe im Parkhaus..." hörte ich sie sagen und als ich ihr hinterher schaute verschwand sie schon im Gang zum Aufzug.

Als ich dort ankam, schloss sich soeben die Tür, und ich verstand noch schnell die Worte "... auf Deck 2!"

Ewig lange brauchte der alte Stahlkasten, bis er wieder oben war. Rein in den Aufzug und runter und auf Deck 2 waren eins, raus und den Blick das Deck abtastend der nächste Schritt. Ich sah sie nicht und lenkte suchend meine Schritte nach links. Es waren nur wenige Autos hier, vermutlich war im Deck darüber eigentlich noch genügend Platz um diese Uhrzeit. Da, da lag etwas vor einem Betonpfeiler, genau dort wo das Deck eine Biegung machte. Ein Slip. Das musste von ihr sein, ihr String als Zeichen. Ich hob ihn auf, er trug noch die Wärme von ihr und zeigte deutlich, dass auch die Trägerin bereits sehr erregt war. Ich schaute um die Ecke und sah dort hinten auch das Ziel, einen schwarzen Ford Ka. Auf dem Autodach lag die kleine Packung mit den Kondomen. Geöffnet, zwei davon lagen in ihrer Folie daneben. Doch wo war sie? Ich ging um das Auto - nichts.

"Suchst du vielleicht die Fahrerin des Autos oder gefällt dir der Wagen so gut, den du das so anstarrst?"

Ich drehte mich um und war verblüfft, dass sie schon ganz nah hinter mir stand.

"Ich..."

ich konnte nicht antworten denn ihre vollen Lippen ließen jedes Wort in einem heißen, langen Kuss ersterben. Ihr Körper presste sich gegen meinen und ich spürte ihre festen Brüste und die spitzen Nippel an meinem Brustkorb. Blut schoss in meinen Schwanz und ich spürte ihren Venushügel sich sanft an meine Beule drückend. Die Vorstellung, dass sie nun keinen Slip mehr unter ihrem Rock trug, machte mich noch spitzer.

Ihre Hände suchten den Weg unter mein Hemd, Knöpfe wurden geöffnet und ihre Hände griffen nach meiner Brust und in meine Flanken. Ihre Jacke fiel rasch und der Saum ihres Shirts waren auch schon bald keine Schranke mehr für meine Hände. Ich hob es über ihren Kopf, fieberte ihren Brüsten entgegen, befreite sie vor Erregung schon fast zitternd aus ihrem BH. Griff nach ihnen, sie waren klein aber sehr fest. Ihre Warzen waren hart wie zwei kleine Kirschen auf ihnen. Und bestimmt nicht nur, weil die Luft hier unten etwas frisch war...

Meine Hände wanderten, forschend, fühlend, tastend und fordernd. Suchten den Eingang in ihren Rock. Ich fand die Konstruktion, öffnete und er glitt an ihren Beinen entlang zu Boden. Sie stieg hinaus und kickte ihn zur Seite, während meine Hände ihren festen Po fanden und sich dort vergruben. Auch mein Hemd hatte inzwischen den Weg zu Boden gefunden und während meine Finger der Hitze ihrer Lust folgten versuchten ihre Hände mich aus dem Beinkleid zu befreien. Ich spürte das feuchte Nass ihrer Lust, malte mir den Duft und Geschmack ihres süßen Nektars aus während wir uns küssten, meine Finger ertasteten ihre weiche, nasse und heiße Öffnung.

Mit einem erleichterten Seufzer quittierte sie das Eindringen meines Fingers in ihre feuchte Lust. Ich ließ einen zweiten folgen und sie drückte sich den beiden Eindringlingen entgegen, die sich nun sanft in ihr bewegten. Sie gab sich mir hin, klammerte ihre Arme um mich und presste ihr Gesicht in meine Schulter, um ihr Stöhnen zu unterdrücken. Ich genoss die klebrige Hitze ihrer engen Pussy, die meine Finger fest umschloss, spürte wie sie "arbeitete" und leicht zuckte und bewegte meine Finger schneller, während mein Daumen leicht gegen ihren Anus drückte. Sie keuchte heftiger in meine Schulter und ihre Beine begannen zu zittern.

Plötzlich löste sie sich von mir, ich zog meine Finger zurück und leckte ihren süßen Nektar ab.

Sie schaute mich an, ihr Blick war etwas fiebrig und wanderte mit ihren Lippen und ihrer Zunge über meine Brust und meinen Bauch, erreichte den offenstehenden Hosenbund. Sich hinkniend zog sie meine Hosen hinunter bis an meine Knöchel und endlich konnte mein schon längst harter Schwanz in die Freiheit springen. Er wippte direkt vor ihrem Gesicht und wurde mit einer herrlich sanften Zungenspitze begrüßt, die über meine pralle Eichel kreiste. Ihre Hände umgriffen meinen Schaft, prüften leicht melkend seine Länge. Endlich stülpten sich ihre vollen Lippen über meine dicke Eichel, lutschten an ihr, dass mir schon fast die Sinne schwanden, stülpten sich tiefer über meinen Schwanz und wollten mehr von meiner Härte in sich verschwinden lassen. Nun war es an mir, stöhnend den Genuss zu quittieren. Mein Schwanz verschwand in ihren lutschenden Mund, sie saugte ihn tief in sich hinein und meine Eichel glitt über ihre weiche Zunge und rieb sich an ihrem Gaumen. Mit einer Hand knetete sie meine prall gefüllten Juwelen, mit der anderen umfasste sie fest meine Schwanzwurzel und brachte mich mit leichter Bewegung fast zum Wahnsinn. Ich musste mich an der Wagentür stützen um nicht von der geilen Wucht umgerissen zu werden.

In meinem Schwanz pochten Blut und Lust, meine Adern schienen zu bersten und in meinen Eiern brodelte es gefährlich.

"Du machst mich fertig!"

brachte ich keuchend hervor. Sie blickte zu mir hoch, ihre Augen glänzten mich an doch ihre Lippen machten keinerlei Anstalt, ihr Werk zu unterbrechen. Im Gegenteil. Sie lutschte und saugte weiter, noch intensiver und ihre Hand griff fester zu, bewegte sich schneller über meinen harten Schaft. Das war zu viel für mich. Heiß schoss es aus mir heraus. Mein Schwanz explodierte in ihrem warmen Mund, spritze in mehreren Schüben meine Lust in diesen herrlichen saugenden Mund. ich spürte wie sich ihr Mundraum mit jedem Schuss voller heißem Sperma füllte. Aber sie saugte noch immer weiter, pumpte mit ihrer Hand alles aus mir raus. Ich fühlte ihr Schlucken. Erst als nichts mehr zu holen war, ließ ihr Mund meinen pulsierenden Schwanz frei, doch ihre massierende Hand sorgte mit festem Griff dafür, dass er kaum an Härte verlor.

Sie musste noch immer etwas Schlucken dann sagte sie "Möchtest du nun nicht endlich mit mir die Kondome testen?"

Etwas Sperma rann ihr dabei noch aus den Mundwinkeln und weiße Spermatropfen klebten auf ihren roten Lippen. Ich langte wie im Trance hinter mich aufs Autodach, entrollte ein Kondom während sie meinen Schwanz erneut in ihren Mund nahm und in rasch wieder zur vollen Größe gebracht hatte. Sie nahm mir das Gummi ab und rollte es über den harten Schwanz, stand auf und schritt um das Auto.

"Komm!"

winkte sie mir zu, legte sich auf die Motorhaube, stellte die Beine, die noch immer in den Stiefeln staken, auf selbige und spreizte sie weit.

"Na komm schon! Meine Pussy wartet auf deine starke Lanze..."

Und meine Lanze wollte unbedingt in ihre Pussy. Frisch und ganz glatt rasiert präsentierte sie sich für mich, glänzend im feinen Film ihrer Lust lag ihre Pforte leicht geöffnet und erwartete sehnsüchtig, dass sich mein harter Schwanz in ihre hell rosa Tiefe bohrte.

Ich fasste ihre Schenkel und ließ meine Spitze über ihrer Pussy kreisen, rieb ihre Clit und durch ihre nasse Spalte.

Sie seufzte ungeduldig.

"Komm gib ihn mir endlich".

"Aaah", schneller als erwartet drückte ich ihr mit einem Stoß meine Schwanzspitze in die Pussy. Ich verharrte nur ganz kurz, dann drückte ich Stück für Stück die ganze Länge in ihr herrlich nasses Loch. Die Hitze dort war unbeschreiblich geil und feuerte meine Lust noch mehr an. Wir fanden schnell unseren Rhythmus, gaben uns ihm ganz hin. Lange tiefe Stöße wechselten mit kurzen schnellen. Ihre Becken kreisten und drückten sich meinen Stößen entgegen. Sie keuchte heftig und auch mein Puls raste. Nur Mühsam konnte sie ihre Laute unterdrücken, die das heran rollende Erdbeben in ihr begleiteten. Ich stieß schneller und sie wand sich unter meinen Stößen, zuckte und zitterte am ganzen Körper und mit äußerster Mühe nur konnte sie ein Aufschreien unterdrücken.

Sie atmete schwer und ihre Hände geboten mir Einhalt, meine Stöße zu drosseln. Ich gönnte ihr eine kurze Pause, dann zog ich mich zurück um nun meinerseits ihre Säfte zu kosten. Meine Zunge glitt durch ihre nun weit geöffnete Spalte und schleckte das süße Nass ihrer Lust. Sie genoss.

Dann griff sie nach meinen Händen.

"Komm hoch zu mir"

Sie zog mich zu sich auf die Motorhaube, rappelte auch sich selbst auf, küsste mich.

"Nimm mich nochmal" sagte sie meinen Schwanz sanft massierend, drehte sich um und kniete nun mit dem Po zu mir. Ihre Brüste drückte sie gegen die Windschutzscheibe, ihre Arme suchten Halt auf dem Autodach. Lüstern wiegend schob sie mir ihren knackigen Po entgegen, spreizte ihre Beine.

Eine Extraeinladung brauchte ich natürlich nicht mehr.

Ich kniete mich hinter sie, umgriff diesen herrlichen Arsch und knetete ihre festen Backen, während mein Schwanz leicht in ihre Pussy glitt. Ich genoss den Anblick wie mein dicker Schwanz ihre Pussylips teilte und tief in ihrer nassen Grotte verschwand. Und die kaum merkliche Bewegung ihrer Rosette, die so verlockend vor mir lag. Ich massierte sie ganz sanft mit meinem Daumen, ihre Reaktion abwartend. Doch nur ihr lustvoller keuchender Atem war zu vernehmen, sie schob sich mir bei jedem Stoß entgegen.

"Loss, stoß mich! nimm mich!! Fick mich härter"

Ich stieß härter und schneller zu, genoss ihre Lust und ihren heißen knackigen Körper. Mein Blut pochte wie verrückt in meinem prallen Schwanz. Wir stöhnten beide in unserer Lust.

"Ja, komm, gib es mir!..."

Ich spürte das Erzittern, welches sich in ihren Tiefen ankündigte Mir wurde fast schwindelig doch ich riss mich zusammen. Ich würde es ihr heftig machen und stieß noch schneller und so tief es ging wuchtig in sie hinein

"Oh Gott, Jaaa! ...Gib mir deinen harten Schwanz ganz! ....Jahaaa!....Uuuuh"

Sie schlug mit den Händen aufs Autodach, drückte sich vor Lust aufbäumend meinen harten Stößen entgegen und spießte sich auf meinen Schwanz. Die Wellen der Lust schlugen über sie zusammen. Noch immer drückte sie sich mir keuchend entgegen, langsamer, aber mir fast die Bewegungsfreiheit raubend. Erst nach einer Weile ließ ihre Spannung nach.

"Das war noch nicht alles - jetzt kommt erst das richtige Finale"

rief ich ihr zu und fasste ihre Taille, um noch kräftiger als vorhin in ihre Pussy zu stoßen. Sie griff mit ihren Händen nach hinten ihren Po, zog die Backen leicht auseinander und meine Gier wuchs, als ich nun bei jedem Stoß ihren leicht geöffneten Anus sehen konnte. Mein Blick bohrte sich verlangend in ihren Po. Sie schien das zu wissen und zog sie noch weiter auseinander. Was für ein geiler Anblick, direkt in ihr geiles enges Arschloch. Und jetzt ließ sie sogar einen Finger in ihrem Po verschwinden, ein zweiter folgte bald und sie fickte sich nun ganz leicht mit ihren Fingern in den Po, während mein Schwanz von ihrem Keuchen begleitet in ihrer Pussy stampfte.

"Na, gefällt dir das kleine Loch da? Schau genau hin",

dabei spreizte sie es nun mit ihren Fingern noch ein wenig mehr. Das war zu viel für mich.

"Oh ja, ich will in deinen geilen Arsch!"

"Na, dann tu es doch!"

Was für eine Einladung! Mein Schwanz war glücklicherweise ganz nass von ihrem Pussynektar und ich half noch etwas nach. Sie hielt mir ihren Po auf und ich setzte meine Lanzenspitze vorsichtig an ihren Eingang, drückte leicht zu. Langsam verschwand die Eichel, drückte durch den leichten Widerstand. Ich wartete kurz, ließ ihr Zeit, sich an den Eindringling zu gewöhnen und schob mich dann langsam weiter in ihren geilen Arsch. Sie stöhnte, vielleicht eine Mischung aus leichtem Schmerz und Lust. Ich bewegte mich einen Moment lang nicht, dann drückte sie sich mir selbst entgegen und ich genoss wie mein Schwanz in seiner ganzen Länge in ihrem herrlichen Po verschwand. Eng umschloss ihr Arsch meinen pulsierenden Schwanz und massierte ihn aufs Heftigste auch ohne Bewegung. Sie suchte den langsamen Rhythmus und ich nahm ihn auf. Ein Gefühl, als würde eine kräftige Faust meinen Schwanz packen und massieren. In meinen prallen Eiern begann die Glut zu köcheln. Die Bewegungen wurden gleitender und leichter und ich begann meinen Schwanz in sie zu stoßen. Sie drückte gegen, stöhnte und auch ich stöhnte vor Lust und dem sich anbahnenden Abgang.

"Du bist der Wahnsinn, es ist so geil in deinem herrlichen Arsch!"

Ich stieß noch etwas schneller, merkte, wie es unaufhaltsam näher rückte, der point-of-no-return.

"Ja, los, fick mich in den Arsch! Mach es dir!"

Und ich fickte sie in den Arsch. Es gab nur noch dieses unendlich geile Gefühl und meine Stöße wurden hektischer. Die enge Massage wurde unerträglich.

"Ja, Jetzt, Jaaaaa!"

"Ja, gib es mir, spritz ab!"

"Uaah, jaaaa-ich komme!"

Und wie ich kam! Es durchzuckte mich und ich bäumte mich in ihr auf, bohrte meinen stahlharten Schwanz ganz tief in ihren engen Arsch, hatte das Gefühl als würde mein Schwanz zerplatzen. In heftigen Schüben spritze es aus mir raus, ich pumpte alles in ihren Po. Erschöpft sank ich auf ihren Rücken, noch in ihr zuckend, suchte sie zu umarmen...

Wir blieben so eine Weile, bevor wir uns von einander lösten.

"ich danke Dir", flüsterte sie mir ins Ohr

"die erste Stunde habe ich so viel besser rumgekriegt..."

Ich sah sie erstaunt an.

"Welche Stunde?"

Sie lächelte.

"Wie alt schätzt du mich denn?"

"Zwanzig....?"

"Na, fast. ... So beginnt der Schultag für mich perfekt."

Dabei hatte sie sich bereits wieder angezogen, allerdings ohne Slip, denn der war ja noch in meiner Tasche.

"Es war wunderbar, vielleicht prüfst du an einem anderen Morgen ja noch die weiteren Kondome mit mir..."

Sie küsste mich und stieg in ihren Wagen.

"Ja...", etwas Originelleres fiel mir nicht ein und noch ganz in Trance sah ich sie davonfahren...


kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten