erotische Sex Geschichten

Erotische Sex Geschichten- Erotische Geschichten- Reale Sexstorie- Erotische Fantasie Geschichten- Prickelnde Erotik Geschichten- Erotik Literatur- Geile Erzählungen- Erlebnis Berichte- Erotische Beichten- Sexy Kurzgeschichten- Erotik Kurzgeschichten- Sex Stories- Kurz Geschichten- Phantasievolle Sex Geschichten- Erotische Berichte- Erotische Erzählungen- Erotische Liebes Geschichten- Kostenlose Erotische Sex Geschichten - Gratis Erotische Geschichten - Sexgeschichten- Fantasiegeschichten- Geile Geschichten- Erotische Kurzgeschichten- Sex Stories- Erotische Storys - Erotische Erlebnisse - Private Sexgeschichten - Heisse Stories - Erotische Bildergeschichten - Erotikstorys - Fetisch Geschichten - Fickgeschichten - Phantasievolle Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Reale Sexstories - Analfickstories - Oralsex Geschichten - Gay Geschichten - Gruppensex Geschichten - Voyeur Erzählungen - Reality Stories - Das erste Mal Geschichten - Erotische Hetero Sexgeschichten - Rrotische Liebes Geschichten - Hardcore Sexgeschichten - Porno Geschichten - Sex Geschichten

kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten

Swingerclub

Ich freute mich schon die ganze Woche auf diesen Tag. Es war der Samstag der mich so erfreute. An diesem Tag gingen Sabrina und endlich mal wieder in den Swingerclub. Da habe ich mit Sabrina immer viel Spaß. So auch diesmal.

Wir kamen an und zogen uns erst mal in der Garderobe um. Ich hatte mir nur einen String mitgebracht. Sabrina hatte eine größere Tasche mitgebracht. Um sich zwischendurch mal umziehen zu können. Als erstes zog sie ein schwarzes Lederkorsett an wo man oben ihre große Oberweite sah. Ihr Schambereich wurde durch ein Lederslip bedeckt dazu trug sie schwarze hochhackige Schuhe. Ich musste noch bezahlen und so ging sie vor mir ihn die Bar. Als ich dann auch den Raum betrat war Sabrina schon von mehreren Männern umkreist die sie aufheizte. Ich setze mich erst mal an die Bar und schaute mich um.

Es war für einen Samstag nicht gerade viel los. Außer ein paar Paaren und ein paar Single Männern war niemand da. Mein Blick blieb bei einer wunderschönen dunklen Schönheit stehen. Ich schätze das sie aus Brasilien oder aus einem anderen Süd-Amerikanischen Land kam. Sie hatte eine wunderbare braune Haut die ihn den Licht glänzte. Sie trug schwarze Nylons, einen schwarzen Spitzen Slip und einen schwarzen BH.

Sie knutschte da mir einem Mann der wie man sehen konnte sehr erregt war. Kurz darauf verschwanden die zwei im oberen Geschoss. Ich schaute noch mal nach Sabrina aber die war noch immer beschäftigt. Ich folgte dann der Schönheit. Das Zimmer ihn dem sie verschwunden waren war aber zugeschlossen. Ich erinnerte mich das dies ein spezieller Raum war. Ich verschwand gleich im Nachbarzimmer. Die zwei Zimmer waren durch ein Art Gefängnisgitter getrennt.

So sah ich gleich die beiden wieder. Sie kniet an Gitter und er hinter ihr. Sein Gesicht hatte er ihn ihren freigeleckten Lustzentrum verborgen. Sie erblickte mich und schaute mich an. Ich setze mich ihr gegenüber und schaute sie an. Unsere Blicke trafen sich in der Mitte. Der Mann hatte sich nun aufgerichtet und hatte seinen steifen Schwanz ihn ihre Fotze gerammt. Sie fing leise an zu stöhnen als er anfing sie zu ficken. Unsere Blicke trennten sich dabei immer noch nicht.

Er umfasste nun von hinten ihre Brüste und massierte sie durch denn Stoff. Kurz darauf waren die Brüste auch ganz freigeleckt. Es waren schön große feste Brüste und ihre Nippel rankten weit ab. Nun leckten sich die beiden hin. Die Frau hatte die Front von ihr zu mir ausgerichtet. Der Mann hatte sich hinter sie geleckt und schon wieder steckte seine Schwanz ihn ihrer Fotze. Er stieß feste ihn sie rein und massierte dabei von hinten ihre geilen Brüste. So fickten sie einige Zeit wobei sie und ich uns immer noch ansahen.

Jetzt wollte er geritten werden und leckte sich auf den Boden. Sie kniete sich über ihn und führte den Schwanz ihn ihre Fotze ein. Dann fing sie an auf ihm zu reiten und hielt sich dabei am Gitter fest. Wieder konnte er nicht die Finger von ihren Titten lassen. Ist ihm auch nicht zu verdecken. Jetzt fing auch er an zu Stöhnen. Denn er näherte sich seinem Orgasmus. Auch ihr Stöhnen wurde immer lauter und so kamen sie zusammen zum Orgasmus.

Kurz bevor er kam stieg sie noch ab und wichste den Saft aus ihm raus. Unsere Blicke hatten sich ihn der Zwischenzeit nicht verloren. Plötzlich war der Mann verschwunden und ich entschloss mich gleich zu ihr rüber zu gehen. Ich öffnete die Tür und ging rein aber sie war nicht mehr da. Wo war sie nur hin.

Jetzt schaue ich erst mal wieder nach Sabrina. Ich fand sie ihn einen Raum der ganz mit Matratzen ausgelegt war. Natürlich war sie dar nicht alleine. Sie lag mir den Rücken auf dem Boden. Daneben lag auf der Seite ein Mann uns stieß seinen Schwanz ihn sie ein. Über ihrem Gesicht kniete ein weiterer Man der seinen Schwanz ihn ihrem Mund versenkt hatte. Ein weiterer Mann kniete neben ihr und verwöhnte ihre Brüste. Da ich noch immer einen rissen Ständer von der braunen Schönheit hatte gesellte ich mich zu ihnen.

Die Drei Männer schauten mich grimmig an und Sabrina lies kurz von dem Schwanz ihn ihrem Mund ab und begrüßte mich. Dann lies sie gleich wieder den Schwanz ihn ihrem Mund verschwinden. Ich half dem Mann und kümmert mich um ihre Titten. Kurz darauf leckte ich mich zu ihrer Fotze vor. Diese verwöhnte ich dann und lies auch den Schwanz der ihn sie einhämmerte nicht zu kurz kommen. Der schaute erst komisch aber dann gefiel es ihm. Es brachte ihn dann auch kurze Zeit später zu Orgasmus. Er pumpte alles ihn ihre Fotze.

Jetzt wollten die anderen zwei sie Ficken und so leckte sich der eine auf den Boden . Sie setze sich gleich auf ihn und führte den Schwanz ihn ihre Fotze. Kurz darauf bohrte sich auch schon der zweite Schwanz ihn ihre Rosette. Als beide Schwänze ihn ihr steckten legten sie los und rammte ihn sie ein. Ich stellte mich vor sie und hielt ihr meinen Schwanz hin. Gleich nahm sie ihn in sich auf und blies ihn ordentlich durch. Das ist die richtige Position für sie den so hat sie mal alle Löcher richtig gestopft bekommen.

Immer schneller hämmerten die beiden ihn sie ein. Sabrina kam dann mit dem Mann der ihre Fotze fickte zusammen zu Höhepunkt und sie stöhnte ihn laut raus. Danach kniete sie sich auf den Boden und der dritte schob seinen Hammer ihn ihre Fotze. Gleich rammelte er wie ein Kaninchen ihn sie ein. Er hatte ein mörderisches Tempo drauf und so kam auch er bald zu Orgasmus. Jetzt wollte ich auch endlich meinen ersten Orgasmus und so leckte ich mich auf den Rücken. Sabrina war schnell über mir und ritt gleich wild los. Ihre Haare wirbelten durch die Luft.

Immer schneller wirbelten ihre Titten auf und ab und so kamen wir beide schnell zum Orgasmus. Ich pumpte alles ihn die schon wolle Fotze. Sie stand dann auf und setzte sich über mein Gesicht. Langsam tropfte das ganze Sperma ihn meinen Mund. Es war eine große Menge an Sperma und Fotzensaft die aus ihrer Fotze kamen. Ich lies ein paar Tropfen auf meiner Backe landen. Diese leckte Sabrina dann mit ihrer gierigen Zunge ab. Jetzt brachte ich erst mal eine schöne Dusche und ich trug Sabrina auf Händen ins Bad.

Wir kühlten gemeinsam unsere heißen Körper ihn der kalten Dusche ab. Dabei verwöhnten wir noch ein bisschen unsere erogenen Zonen. Sabrina verschwand dann als erstes aus der Dusche da sie sich noch was neues anziehen wollte. Ich duschte noch ein bisschen. Plötzlich merkte ich auf meinem Körper eine Hand die sich meinem Schwanz näherte. Ich drehte mich um und es war ein gut gebauter Mann. Er war aber nicht alleine, neben ihn stand mein bester Freund. Gleich drückten sie mich sanft nach unten und ich nahm mir gleich ihr zwei schlafen Schwänze vor.

Den einen Wichste ich und den anderen verwöhnte ich mit meinem Mund. Ich wechselte öfters die Schwänze so das keiner zu kurz kam. Und schon bald standen beide weit ab. Jetzt wechselnden wir drei Position und die beiden knieten vor mir. Zusammen verwöhnten sie meinen Schwanz und meinen Sack. Schnell stand auch mein Hammer und ich beugt mich nach vorne. Schnell steckte einer der zwei Schwänze ihn mir drin.

Er war ziemlich groß und fühlte mich ganz aus. Der andere hatte sich auf den Beckenrand gesetzt und so konnte ich wieder seinen Schwanz mit meinem Mund verwöhnen. Schon spürte ich das sich der erste Saft ihn meinem Arsch verteilte. Es dauerte nicht lang und die beiden hatten die Positionen getauscht. Nun hatte ich einen schlafen klebrigen Schwanz vor mir und ich brauchte etwas bis er wieder sauber und wieder stand. Da bekam ich eine prima Idee. Das hatte ich schon mit Sabrina ausprobiert warum sollte das hier nicht auch klappen. Ich leckte mich schnell mit dem Rücken auf den Boden. Dann streckte ich mein Becken weit ihn die Luft so das es fast gerade nach oben zeigte. Mit meinen Armen stütze ich mein Becken ab.

Dann stellte sich erst der ein dann der andere über mich und führten nacheinander ihre Schwänze ihn mein Arschloch. Die beiden kamen nur langsam voran da sich nein Arschloch erst mal richtig dehnen musste. Dann stießen sie aber langsam ihn mich ein. Es war ein Mega Gefühl zwei Schwänze ihn sich zu spüren und ich stöhnte laut auf als sie nun richtig ihn mich einhämmerten. Jetzt war es zu viel und ich spritze den Saft raus.

Eine rissen Ladung lief über meinen Bauch. Auch die andern zwei waren nun soweit. Sie zogen noch gerade rechtzeitig ihre Schwänze raus und spritzen ihren Saft zu meinem. Mein ganzer Bauch war von einer dünnen Schicht bedeckt. Gleich machten sich die beiden dran und leckten ihn sauber. Danach waren sie ruck zuck verschwunden. Ich duschte mich noch mal ab und machte mich dann auf die Suche nach Sabrina.

Auch diesmal wand ich sie schnell. Sie war wieder in einem privatem Raum und auch diesmal war sie nicht allein. Was mich freute war ich hatte auch die Wunderschöne braune Frau gefunden. Sie lag unter meiner Freundin und sie leckten sich gegenseitig. Sie stöhnten schon laut auf und ich konnte sehen wie die Fotze meiner Freundin schon sehr feucht war. Die dunkelhäutige lies aber nicht von der Fotze ab und lies ihre wilde Zunge immer schneller durch ihre Fotze gleiten. Nun wurde das Stöhnen immer lauter und sie kamen beide zusammen zum Orgasmus.

Jetzt war es Zeit das ich mich zu erkennen gab. Ich kam langsam ihn den Raum und gab meiner Freundin einen leichten Klaps auf den knackigen Arsch. Sie schaute sich um und stand gleich auf. Leidenschaftlich gab sie mir ein Kuss und stellte mich ihr neuen Freundin vor. Sie hieß Ticha und kam tatsächlich aus Brasilien. Auch sie gab mir gleich einen leidenschaftlichen Kuss. Denn sie besonders lange zog. Unsere Zungen vereinigten sich und lies lange Zeit nicht von einander ab. Sabrina hatte sich auch schon meinem schlafen Schwanz angenommen. Ticha lies ihre Zunge nun weiter über meinen Körper wandern bis auch sie zu meinem Schwanz kam.

Nun verwöhnten sie mich mit ihren zwei wilden Zungen. Immer schneller sausten diese über meinen immer schneller steigenden Schwanz. Als er dann richtig stand nahm ihn Ticha ihn den Mund und Sabrina fing an meinen Eiern zu lutschen. Ich musste sie jetzt beide zurückhalten sonst wäre es schon wieder soweit gewesen. Sie legten sich dann beide nebeneinander auf den Boden und strecken ihre Beine weit von sich. Ich kniete mich vor sie und verwöhnte sie mit meiner Zuge. Sie waren schon wieder feucht und der Saft von ihrem ersten Orgasmus klebte noch an ihren Lippen. Sie schmeckten einfach prima, total unterschiedlich aber beide toll. Jetzt wollten sie mehr und ich nahm mir erst mal Sabrina vor. Indem ich ihr Becken hoch zog und gleich ihn ihre Fotze eindrang. Ticha kniete sich über sie und Sabrina fing gleich an sie zu lecken.

Immer härter rammelte ich ihn Sabrinas Fotze die dann auch bald zum Orgasmus kam. Ihr ganzer Körper zuckte vor Lust. Sabrina blieb erschöpft liegen und ich ging zu ihren Kopf. Ticha hatte sich nun weit nach unten gebeugt und legte die Fotze von Sabrina aus. Ich drang gleich von hinten ihn Tichas Fotze. Sie war einfach geil. Auf diesen Moment hatte ich den ganzen Abend gehofft. Und jetzt steckte ich ihn der engen Fotze drin. Langsam stieß ich zu und sie fing gleich an zu stöhnen. Ich erinnerte mich das sie es mag das ihre Titten massiert werden und umgriff diese von hinten. Diese waren wirklich fest und knackig. Ihr stöhnen wurde immer lauter.

Sabrina fing nun an ihre Fotze noch zu lecken und ab und zu lies sie ihre Zunge über meine Schaft wandern. Ticha atmete immer schneller und sie schrie dann ihren Orgasmus raus und wir hörten einfach nicht auf. Jetzt umklammerte ich sie und zog sie zum Sofa dort setzet ich mich hin ohne das mein Schwanz aus ihrer Fotze glitt. Gleich ritt sie auf mir los. Sabrina setze sich über mich und ich fing an ihre Fotze zu lecken. Ticha stellte ihr Füße auf meinem Knien ab und so konnte ich weit ihn sie eindringen. Immer schneller lies sie ihr Becken kreisen.

Auch sie war schon wieder wild am atmen. Aber als erstes lief ein kleiner Bach aus Sabrina die unter meiner Zunge zum Orgasmus kam. Dann kam auch ich und pumpte meinen Saft ihn Tichas Loch. In diesem Augenblick kam auch sie zum Orgasmus. Schnell war mein Schwanz geschrumpft und rutschte aus der glitschigen Fotze raus. Jetzt war ich total fertig. Genauso wie meine zwei wunderbaren Frauen.

Danach drangen wir noch was zusammen ihn der Bar und Sabrina und ich gingen dann am frühen Sonntag morgen nach Hause. Natürlich habe ich mir noch die Nummer von Ticha geben lassen, denn so eine schöne Frau muss man sich warm halten.


kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten