erotische Sex Geschichten

Erotische Sex Geschichten- Erotische Geschichten- Reale Sexstorie- Erotische Fantasie Geschichten- Prickelnde Erotik Geschichten- Erotik Literatur- Geile Erzählungen- Erlebnis Berichte- Erotische Beichten- Sexy Kurzgeschichten- Erotik Kurzgeschichten- Sex Stories- Kurz Geschichten- Phantasievolle Sex Geschichten- Erotische Berichte- Erotische Erzählungen- Erotische Liebes Geschichten- Kostenlose Erotische Sex Geschichten - Gratis Erotische Geschichten - Sexgeschichten- Fantasiegeschichten- Geile Geschichten- Erotische Kurzgeschichten- Sex Stories- Erotische Storys - Erotische Erlebnisse - Private Sexgeschichten - Heisse Stories - Erotische Bildergeschichten - Erotikstorys - Fetisch Geschichten - Fickgeschichten - Phantasievolle Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Reale Sexstories - Analfickstories - Oralsex Geschichten - Gay Geschichten - Gruppensex Geschichten - Voyeur Erzählungen - Reality Stories - Das erste Mal Geschichten - Erotische Hetero Sexgeschichten - Rrotische Liebes Geschichten - Hardcore Sexgeschichten - Porno Geschichten - Sex Geschichten

kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten

Auf dem Parkplatz

Meine derzeitige Freundin ist einfach der Hammer. Ich habe sie vor einem Monat ihn einem Swingerclub kennengelernt. Sie war an diesem Abend einfach unersättlich und ich habe mit ihr einen Orgasmus nach dem anderen erlebt. Wir haben uns dann öfters privat getroffen und sind seit dem fest zusammen. Im Bett hat sie immer wieder neue Ideen. Aber nicht nur im Bett geht sie ab sondern immer öfters auch außerhalb.

Letztens hatten wir uns auf einem Parkplatz verabredet. Ich kam als erstes an und setzte mich auch eine der Sitzmöglichkeiten. Es dauerte nicht lange und ein großgebauter Mann kam auf mich zu und fragte mich gleich ob ich ihm einen blasen würde. Ich schaute im nach wie er ihn ein kleines Waldstück verschwand.

Ich stand gleich auf und lief ihn voller Erwartung des Schwanzes hinter her. Kaum war ich bei ihm angekommen hatte er schon seine Hose runter gelassen und sein halb steifer Schwanz hing vor mir. Er drückte mich runter und ich nahm seinen Riemen gleich ihn die Hand. Zog die Vorhaut ganz weit zurück was ihn schon zu einem lauten stöhnen brachte. Lies dann gleich seine Eichel ihn meinem Mund verschwinden und saugte an der dicken Eichel.

Es dauerte nicht lange da stand der Riemen wie eine Eins. Er war einfach riesig, bestimmt 25 cm groß. Ich lies ihn jetzt weiter ihn meinen Mund rein bis ich an seinen Eiern angekommen war. Ich hatte enorme Probleme noch zu atmen mit so einem Monster ihn meinem Rachen. Ich lies ihn wieder etwas frei um ihn besser blasen zu können. Meine Hände wanderten zu seinen Eiern und massierten diese zwischen zwei Fingern. Ich war völlig ihn Trans als ich merkte das sich ein zweiter Schwanz dazugesellt hatte.

Ich umfasste diesen mit einer Hand und merkte ihn diesem Moment das der Schwanz ihn meinem Mund seine Sahne los wurde. Die ganze Soße konnte ich nicht schlucken. Meine Hand wichste aber weiter den zweiten Schwanz die Bewegungen dabei wurden immer schneller. Nachdem der letzte Tropfen raus gepresst war lutschte ich den langsam schlaf werdenden Schwanz sauber und entließ ihn aus meinem Mund. Ich hatte ihn der Zwischenzeit den anderen Schwanz schon ziemlich gut bearbeitet denn ich konnte gerade noch den Mund über seinem Mast schlissen da spritze die Sahne raus. Diesmal schluckte ich alles und legte auch diesen Schwanz schön sauber. Ruck Zuck war der Besitzer verschwunden und ich kehrte zum Parkplatz zurück.

Dort hatte sich einen Menschmasse von 5 Männern um einen kleinen Wagen gesammelt. Ich konnte noch einen freien Platz ergattern um den Inhalt zu betrachten. Natürlich saß in dem Auto meine geile Freundin. Sie hatte ihren schwarzen Rock Hochgeschoben und ihre Titten frei gelegt. Ihn ihren Händen hielt sie einen Vibrator der ihn ihrer nassen Grotte verschwand. Die ersten Zuschauer hatten schon ihr bestes Stück frei gelegt und wichsten was das Zeug her gab. Auch meine Freundin war schon fleißig dabei ihre Fotze tief und fest mit dem Vibrator zu bearbeiten. Eine Hand massierte ihr Titten. Auch ich holte meinen Prügel raus und wichste ihn. Da spritzen auch schon die ersten zwei Männer ab und verschwanden kurz Zeit später.

Als meine Freundin wild auf dem Sitz hin und her rutschte wusste ich das auch sie soweit war. In dem Augenblick spritzte wieder zwei Männer ab. Meine Freundin erholte sich schnell von ihrem Orgasmus und zog ihre Klamotten zurecht und verschwand von dem Parkplatz. Nun Stand nur noch ein Mann mit erregten Schwanz da und schaute den Rücklichtern des Autos hinter her. Ich wartete nicht lange und nahm sein Rohr ihn den Mund. Er hatte schon gut vorgearbeitet denn ich blies nur wenige Minuten das spritzte er mir denn Nektar ihn denn Rachen. Wir trennten schnell unsere Weg und ich setzte mich ihn mein Auto und fuhr weiter auf die Autobahn.

Auf dem nächsten Parkplatz fuhr ich wieder ab und was sah ich da. Wieder war eine Menschenmenge um einen kleinen Wagen versammelt. Ich holte meinen Schwanz raus stieg aus und lief ihn Richtung des Autos. Erneut war meinen Freundin wild mit ihrem Vibrator beschäftigt. Ich öffnet die Beifahrertür mit dem Ersatzschlüssel setzte mich rein und drückte den Knopf wieder runter. Schon war sie über mir und hatte sich auf meinem Schwanz Platz genommen. Der rutschte ohne Probleme ihn ihre triefende Fotze ein. Sie hatte schon etwas gewartet denn sie schrie schon gleich ihren Orgasmus raus. Sie ritt aber immer weiter auf meinem Mast.

Ich packte ihre Titten völlig aus und die Wichsbewegungen außerhalb des Autos wurden immer schneller. Sie öffnete das Fenster etwas um sich einem von den Riemen zu blasen. Der brauchte auch nicht lange und er spritze die Sahne ihn ihren Mund. Sie lies gleich von ihm ab um denn nächsten zu verwöhnen. Nachdem sie 4 Schwänze erleichtert hatte war keiner mehr da. Zwei hatten noch gegen die Fahrerseite gespritzt und waren verschwunden. Sie konzentrierte sich auf meinen Schwanz und fing an ihren Becken zu denn Reitbewegungen noch kreisen zu lassen.

Das war zu viel für mich und ich spritze meine heiße Sahne ihn ihr Fickloch. Sie ritt noch ein wenig weiter bis mein Rohr abgeschwollen war und setzet sich dann auf den Fahrersitz. Wir fuhren danach noch zu ihr um denn Rest der Nacht gemütlich zu kuscheln und noch ein paar mal unsere Körper zu vereinigen.


kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten