erotische Sex Geschichten

Erotische Sex Geschichten- Erotische Geschichten- Reale Sexstorie- Erotische Fantasie Geschichten- Prickelnde Erotik Geschichten- Erotik Literatur- Geile Erzählungen- Erlebnis Berichte- Erotische Beichten- Sexy Kurzgeschichten- Erotik Kurzgeschichten- Sex Stories- Kurz Geschichten- Phantasievolle Sex Geschichten- Erotische Berichte- Erotische Erzählungen- Erotische Liebes Geschichten- Kostenlose Erotische Sex Geschichten - Gratis Erotische Geschichten - Sexgeschichten- Fantasiegeschichten- Geile Geschichten- Erotische Kurzgeschichten- Sex Stories- Erotische Storys - Erotische Erlebnisse - Private Sexgeschichten - Heisse Stories - Erotische Bildergeschichten - Erotikstorys - Fetisch Geschichten - Fickgeschichten - Phantasievolle Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Reale Sexstories - Analfickstories - Oralsex Geschichten - Gay Geschichten - Gruppensex Geschichten - Voyeur Erzählungen - Reality Stories - Das erste Mal Geschichten - Erotische Hetero Sexgeschichten - Rrotische Liebes Geschichten - Hardcore Sexgeschichten - Porno Geschichten - Sex Geschichten

kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten

Beim Arzt der Träume

Ich musste mal wieder zu einer Untersuchung zum Arzt. Ich klingelte an der Tür und schon öffnete sich die schwere Glastür. Ich trat ein und schloss hinter mir die Tür. Ich betrat den Anmelderaum und da viel ich gleich vom Glauben ab. Hinter dem Tressen saß eine blonde Schönheit in einem weißen Nylonbody, einer weißen Strumpfhose und weißen hochhackigen Schuhen. Ich glaubte meinen Augen nicht und fragte nach was denn hier los wäre. Sie antwortete das ich bei dem Sexarzt wäre und man hier mit jedem Sex haben könne und machen könne was man wolle. Sie war aufgestanden und stand direkt vor mir. Ich wurde gleich mutig und griff nach ihren Titten. Sie haute mir nur langsam auf die Finger. "Nicht mit den Angestellten" kommentierte sie den Hieb "Sieh dir jetzt was erotisches an". "Ich habe nichts dabei" war meine Antwort. Sie meinte dass ich auch nackt gehen könne und ich lies gleich meine Hose runter.

Mein Schwanz stand bei dem Anblick der schönen Blonden wie eine Eins. Sie schaute sich mein bracht Schwanz an und kam gleich hinter dem Tressen hervor. "Bei so einem Schwanz kann ich nicht widerstehen" und kniete sich vor mich. Schon hatte sie meinen Schwanz ihm Mund. Schnell war ich im siebten Himmel bis ich eine Tür sich öffnen hörte. Schnell öffnete sich ihr Mund und sie verschwand wieder hinter dem Tresen. "Geh schnell ins Wartezimmer sonst bekomme ich Ärger". Ich ging nur unter der Bedienung dass ich sie wieder sehen könne.

Im Zwischenraum entledigte ich mich meiner restlichen Kleidung und öffnete die Tür ins Wartezimmer. Gleich sah ich eine Frau die dem Anwesenden Mann ein blies. "Schuldigjung wollte nicht stören" brachte ich nur raus und wollte wieder gehen als ich die Stimme von dem Mann hörte das ich mitmachen solle. Mein Mast hing noch leicht gehärtet ab als ich mich zu den zwei hübschen gesellte. Er war völlig nackt und genoss die Blaskünste der Frau. Sie hatte ein Nylonkostüm an das ihren ganzen Körper bedeckte. Darunter liefen zwei Bänder über jeweils eine Brust und durch ihr Beine. An der Seite der Bänder konnte man ihr Titten erkennen.

Dazu trug sie eine schwarze berücke und Lackstiefel. Schon hatte sie auch meinen Schwanz im Mund und blies drauf los. Sie nahm dann beide Schwänze gleichzeitig in ihren Mund auf und lies ihre Zunge über die blanken Eicheln wandern. Dabei massierte sie jeweils die Eier der Schwänze. Der Mann musste sich nun hinlegen vor Erschöpfung auch ich konnte mich bei diesen blassen nicht lange halten und legte mich neben ihn. Sie wechselte nun die Schwänze in ihrem Mund. Als sie wider bei meinem Mitstreiter war und meinen Schwanz wichste fing ich an ihre Titten zu massieren. Kaum hatte meine Hand ihre Möpse berührt quetschte sie meinen Schwanz zusammen. "Ich blas euch und ihr fast mich nicht an" kommentierte sie meine Schmerzen . Gut dann nicht dachte ich mir und legte mich zurück und genoss das Blasen. Nach einer viertel Stunde spritze ich ihr dann den Saft in den Rachen. Kein einziger Tropfen ging daneben. Auch der Mann daneben spritze alles in ihren Mund. Kaum waren unsere Schwänze sauber gelegt da wurden die zwei zusammen aufgerufen.

Ich setzte mich mit meinem schlafenden Schwanz auf einen Sessel und suchte mir eine Zeitung. Natürlich waren nur Tittenhefte da die ich mir ohne große Erregung anschaute. Plötzlich öffnete sich die Tür wieder und zwei großgebaute, schlanke Frauen kamen in den Raum. Mein Schwanz stieg bei dem Anblick der zwei Schönheiten wider total in die Höhe. Die erste war schwarzhaarig und hatte einen weißen BH, Slip und halterlose Stümpfe. Ihre Begleiterin war blond und hatte das selbe in schwarz an. Sie sahen gleich meinen steifen Prügel und kamen gleich zu mir rüber. Sie knieten sich vor mich und ließen ihre wilden Zungen über meinen Schwanz wandern. Das Heft schmiss ich gleich hinter mich und schaute mir die Damen genauer an. Die Blonde kam gleich hoch und gab mir einen leidenschaftlichen Kuss. Dabei packte ich ihr Titten aus und massierte diese sanft.

Die Schwarzhaarige hatte schon ihr Lippen um mein Rohr verschlossen und blies drauf los. Die Blondine legte sich nun mit gespreizten Beinen auf den Boden. Ich kniete mich davor. Ries ihr Slip zur Seite und hatte freien Blick auf ihre feuchte Fotze. Sie streckte ihre Beine nach oben und ich drang gleich in sie ein. Ihre Beine legte sie auf meinen Schultern ab und ich stieß sie sanft. Dabei leckte ich die schwarzen Strumpfhosen. Die Schwarzhaarige lies nicht ab von meinem empfindlichen Bereich. Sie leckte immer weiter an meinem Schwanz der ja immer wieder für kurze Zeit zum Vorschein kam. Sie leckte zwischendurch meine Eier was mich immer mehr aufgeilte. Schon merkte ich wie sich die Blondine zum Orgasmus katapultierte. Ihre Fotze verkrampfte sich um meinen Schwanz.

Nach dem ihre Schreie abgeklungen waren zog ich meinen Schwanz raus und legte mich auf den Rücken. Schon hockte sich die Schwarzhaarige auf meinen Schwanz und ritt drauf los. Sie steigerte ihr Tempo immer mehr. Die Blondine setze sich über mein Gesicht und lies ihren Fotzensaft in meinen Mund laufen um sie dann ordentlich auszulegen. Die schwarzhaarige wirbelte auf mir rum.

Ihre Haare flogen durch die Luft und dann war ich schon so weit. Ich kam zusammen mit ihr zu einem Orgasmus. Ich stöhnte mit ihr um die Wette. Als wir uns beruhigt hatten stieg sie ab und wieder legten ihre zwei Zungen über meinen immer noch steifen Schwanz. Sie wurden nur dadurch gestört das ich aufgerufen wurde und das Zimmer verlassen musste. Sie hatten aber noch nicht genug und ich konnte im rausgehen erkennen das sie sich jetzt gegenseitig leckten.

Ich kam ihn den Behandlungsraum da hörte ich schon eine Stimme das ich auf dem Stuhl Platz nehmen soll. Da ich nur eine Art Zahnarztsessel sah legte ich mich darauf. Nun sah ich auch die Person zur Stimme. Ich sah sie nur von hinten. Ein Bikinioberteil mit dünnen Schnüren auf dem braungebrannten Rücken darüber ein rotes Lockenmeer. Sie trug weiße Leggins und schwarze Stiefel darüber. Ich konnte erkennen dass sie kein Höschen darunter trug und als sie sich umdrehte viel ich was vom Stuhl. Mein Schwanz stieg gleich an als ich ihren Bär sah. Sie hatte ein Dreieck in die Schamhaare rasiert der genau dahin zeigte wo ich ab diesen Augenblick hinwollte. "Na was haben wir da denn" sprach sie mich an . Mit einem Ruck sprang sie auf mich und hielt ihr Intimbereich ihn mein Gesicht. Ihr Fotzensaft hatte die Hose noch durchsichtiger gemacht und nun sah ich ihre riesen Lippen. Schon lies ich meine Zunge darüber gleiten. Sie zog nun die Hose runter bis zu den Stiefeln und meine Zunge verschwand in ihrer Fotze. Sie stöhnte leise auf als ich in sie eindrang. Ich verwöhnte sie lange und ausgiebig mit meiner Zunge bis mir ein Schwall von Flüssigkeit entgegenkam.

Nun wusste ich sie dass sie gekommen war. Sie stand auf und legte sich in den Schwangerschaftsstuhl. Ihre Beine legte sie auf den Halterungen ab und ich hatte freien Blick auf das rote Fleisch. Ich stellte mich gleich vor sie und führte meinen Schwanz in sie rein. Ich konnte sie so lange und ausgiebig stoßen. Als ich dann meine heiße Sahne in sie spritze war sie auch wieder soweit und schrie ihren Orgasmus raus. " Na sie sind ja völlig gesund dann können sie ja zur Ärztin" sagte sie zu mir und zeigte auf die Tür hinter sich.

In dem Zimmer saßen schon 4 weitere Männer die alle nackt waren. Ich setzte mich zu ihnen an einen runden Tisch. Kaum saß ich schwebte von der Decke eine Frau runter, Sie hatte rote Stiefel an die bis über die Knie reichten. Ein rote Shorts und ein rotes Korsett wo ihre Titten oben raus schauten. Alles war aus Leder und glänzte hell. Sie fing an auf dem Tisch zu tanzen. Ihr Möpse und Haare wirbelten durch die Luft. Ein Mann wollte sie berühren, was er lieber nicht hätte machen sollen. Schon sauste die Peitsche in ihrer Hand auf ihn ab. Los legt euch im Kreis auf. Wir taten das sofort und mussten anfangen gegenseitig unsere Schwänze zu blasen.

Alle Schwänze standen gut ab als wir wieder aufstehen durften. Ich sollte mich mit dem Schwanz gegen eine Wand stellen und den Schwanz durch das Loch schieben. Ich tat dies sofort. Kaum war mein Schwanz durch merkte ich wie sich einer in meinen Arsch drückte. Kurze Zeit später standen alle 4 hinter mir in einer Linie . Und jeder hatte seinen Schwanz in dem Arsch seines Vordermanns. Um meinen Schwanz legten sich die Lippen der Ärztin. Eine ganze Weile blies sie und ich wurde gleichseitig von hinten gefickt. Jetzt war sie dran und ich durfte mich hinlegen. Gleich saß sie auf mir und hatte sich den Schwanz ihn ihrer triefenden Fotze.

Der zweite Schwanz war auch schon in ihr und fickte den Arsch. Wir stimmten unser Tempo schnell ab und dann rammelten wir wie wild in sie ein. In ihrem Mund steckte auch schnell ein Schwanz. Auch in ihren Händen war jeweils ein Schwanz. So wichste sie, blies und lies sich von zwei Schwänzen ficken. Sie steuerte und so das wir alle 6 zu einem Megaorgasmus kamen. Nachdem wir sie von oben bis unten vollgespritzt hatten mussten wir sie sauberlecken. Danach wurden wir rausgeschmissen und ich sah noch wie 4 neue Männer rein kamen.

Ich zog mich an und verabredete mich noch mit dem blonden Engel an der Anmeldung und schon verschwand ich in den Straßen meiner Stadt.


kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten