erotische Sex Geschichten

Erotische Sex Geschichten- Erotische Geschichten- Reale Sexstorie- Erotische Fantasie Geschichten- Prickelnde Erotik Geschichten- Erotik Literatur- Geile Erzählungen- Erlebnis Berichte- Erotische Beichten- Sexy Kurzgeschichten- Erotik Kurzgeschichten- Sex Stories- Kurz Geschichten- Phantasievolle Sex Geschichten- Erotische Berichte- Erotische Erzählungen- Erotische Liebes Geschichten- Kostenlose Erotische Sex Geschichten - Gratis Erotische Geschichten - Sexgeschichten- Fantasiegeschichten- Geile Geschichten- Erotische Kurzgeschichten- Sex Stories- Erotische Storys - Erotische Erlebnisse - Private Sexgeschichten - Heisse Stories - Erotische Bildergeschichten - Erotikstorys - Fetisch Geschichten - Fickgeschichten - Phantasievolle Geschichten - Prickelnde Erotik Geschichten - Reale Sexstories - Analfickstories - Oralsex Geschichten - Gay Geschichten - Gruppensex Geschichten - Voyeur Erzählungen - Reality Stories - Das erste Mal Geschichten - Erotische Hetero Sexgeschichten - Rrotische Liebes Geschichten - Hardcore Sexgeschichten - Porno Geschichten - Sex Geschichten

kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten

Heise Erlebnisse mit der Nachbarin

Hi, etwas zu mir ich wohne in einem kleinen Nest und dort gibt es nicht viel zu tun. Ich war damals so etwa 19 Jahre alt. Alles begann als ich für ein Gemeindefest losging um Kuchen zu sammeln.

1. Nachbarin mit ihrer Freundin

Als letzt kam ich zu unsrer Nachbarin. Es war sehr warm. Ich klingelte und ich wurde in den Hof gerufen. Dort war sie mit einer Freundin beim Sonnen. Sie hatte einen schönen schwarzen Badeanzug an ihre Freundin die etwa in meinem Alter war hat nichts an. Die Freundin verschwand gleich im Haus. Ich folgte meiner Nachbarin auch ins Haus weil sie dort nachschauen wollte was für einen Kuchen sie machen wollte. Sie bat mich Platz zu nehmen und fing an einen Tee zu kochen. Bei jeder Bewegung beugte sie sich weiter runter und ich konnte immer mehr von ihrem wunderwollen Körper sehen und so war es kein Wunder das sich meine Hose immer weiter ausbeulte.

Als sie mit dem Tee ankam wollte ich gerade aufstehen und gehen weil mir das ganze unangenehm war. So prallten wir zusammen und der heiße Tee lief über meine Hose. Sie riss sofort meine Hose runter das ich mir nichts verbrenne und so sah sie meinen dicken Hammer. Die Eichel schaute nämlich oben aus den Shorts raus. "Na was haben wir da denn?" fragte sie überrascht. Die Überraschung hielt aber nicht lange an sie zog mich ganz aus und fing an meinen Hammer mit ihrer Zunge zu bearbeiten. Ich wollte mich währen aber es ging nicht ich starte nur auf ihre geilen großen Titten, da sie vor mir kniete konnte ich sie gut sehen. Ich war kurz vor dem kommen als sie das bemerkte. "Na gefallen dir meine Titten." Fragte sie mich. Und ob sie mir gefielen.

Sie wartete nicht auf eine Antwort sie holte sie aus ihrem Versteck und klemmte meinen Schwanz dazwischen. Als sie langsam auf und ab ging dachte ich das so ungefähr der Himmel sein muss. Schon nach ein paar auf und ab´s war es dann soweit ich spritze die ganze Ladung zwischen ihre Titten. Sie verrieb alles schön und meinte ich solle erst einmal duschen gehen sie kümmert sich um meine Kleidung. Ich verschwand im Badezimmer. Ich war kaum drin da merkte ich das ihre Freundin schon am duschen war. Ich drehte auf der Stelle um als ich hörte ich solle rein kommen. Ich ging zu ihr in die Dusche und als ich ihren schönen Körper sah, der etwas dünner war, stand mein kleiner Freund wieder bereit. Sie wusch ihn erst mal sauber und drehte sich um, dabei lies sie mein Rohr aber nicht los und so konnte sie ihn gleich in sich aufnehmen. Erst stieß ich langsam zu und wurde dann immer schneller. Es musste ihr wohl gefallen denn sie schrie immer lauter, und nach einer ganzen weile kamen wir dann beide zusammen zu einen Megaorgasmus.

 Nach dem wir uns erholt hatten wuschen wir uns sauber und verließen die Duschkabine. Dort warte schon Sandra die Nachbarin auf uns mit zwei großen Handtüchern. Ich trocknete mich schnell ab, aber nicht schnell genug die anderen beiden waren schneller und kamen mit eine Babyöl Flasche auf mich zu. Sie fingen an mich von oben bis unten einzureiben. Als sie fertig waren gingen wir ins Schlafzimmer wo ich mich auf einen Sessel setzen sollte. Das machte ich natürlich gleich. Sie rieben sich nun gegenseitig mit dem Öl ein.

Als sie ganz eingeölt waren stand mein freund auch schon wieder, der Anblick der beiden glänzenden Körper hatte mich so aufgegeilt. Sie kamen zu mir rüber und kümmerten sich zusammen um ihn. Sandra stieg auf und legte sich aufs Bett. "Jetzt will ich aber auch meinen Spaß" Ich kniete mich zwischen ihre Beine und bearbeitete ihr Lustzentrum. Heike die Freundin kümmerte sich um ihre Möpse. Nach kurzer Zeit wollte sie noch mehr und so musste ich mich auf den Rücken legen und sie setzte sich auf mich und ritt los. Erst langsam dann immer schneller. Ihre Titten hüpften vor meinen Augen. Nun setzte sich Heike auf mein Gesicht so das ich sie legen konnte. Sandra wurde wieder langsamer und fing an Heikes Titten mit der Zunge zu verwöhnen. Und so kamen es das wir gleichzeitig zu einem riesigen Höhepunkt kamen. Nach dem wir alle erschöpft zusammensangen. Als die beiden Damen eingeschlafen war verschwand ich Stiel und langsam ohne Kuchen.

2. Beim Joggen

Ich gehe immer Joggen als ich dann ein paar Tage nach dem tollen Erlebnis vom joggen wieder kam sah ich wie sich Sandra auch loslief. Sie hatte eine enge Leggins und ein enges Top an. Bei dem Anblick musste ich ihr einfach folgen und so lief ich im sicheren Abstand zu ihr hinter dem knackigen Arsch her. Wir liefen in die Weinberge und dann verschwand sie einfach auf einer Pferdekoppel im Stahl. Ich schlich um den Stahl und verschwand dann auch in im. Dort wartete Sandra schon völlig nackt. Ihr Fotze war frisch rasiert. Sie lag im Heu uns spielte sich an ihr rum. Das konnte ich natürlich nicht zulassen und so kniete ich mich nieder und kümmerte mich um ihr Loch.

Ich leckte sie lange und intensiv und massierte ihre Titten dabei. Sie kam in einem großen zucken zum Höhepunkt. Ich drehte mich um und da schaute uns ein Hengst zu. Sandra stieg auf und ging zu im hin. Sie kniete sich neben ihn und fing an seinen Pferdeschwanz zu lecken. Der Anblick gefiel mir und so gesellt ich mich zu ihr und leckte mit ihr an dem Schwanz. Wir leckten und wichsten bestimmt eine halbe Stunde da kam eine Riesen Ladung Sperma raus. Sandra duschte regelrecht unter dem Strahl. Sie war von oben bis unten voll, nicht lange sie legte sich ins Heu und ich reinigte den ganzen Körper wieder sauber.

Nun wollte ich auch loslegen ich riss meine Kleider aus und führte meinen Hammer in ihre heiße Fotze ein und bewegte in sanft rein und raus. Dann wurde ich immer schneller. Kurz vor dem Abspritzen holte ich ihn raus. Drehte sie um und drang langsam in ihre Arschfotze ein. Als ich ganz drin steckte holte ich ihn schnell raus und stieß dann fest zu. Immer schneller rammelte ich sie von hinten. Ihre Titten wackelten unter ihrem Körper. Schon nach wenigen Stößen kamen wir beide zu einem Super-Orgasmus. Als wir uns erholt hatten zogen wir unsere Kleider wieder an und joggten nach Hause.

3. Überraschung bei Ihr

Es war an einem Samstag Abend da klingelte es an der Tür. Ich öffnete sie und da stand Sandra meine Nachbarin. Sie meinte sie hätte eine Überraschung für mich ich solle doch mit ihr kommen. Ich schloss ab und folgte Ihr. Als wir bei ihr waren öffnete sie gleich den Mantel und zog mich aufs Sofa. Ich weis nicht wie aber plötzlich war ich nackt und sie lutschte meinen Schwanz. Ich leckte mich entspannt zurück und schaute dabei zu.

Als sie losließ und sich umdrehte hörte ich wie die Tür aufging. Es war ihr Mann. Ich wurde rot und wollte verschwinden als Sandra meinte "Überraschung". Ich schaute sie beide an und wusste nicht was ich machen sollte. Tom war schon nackt und kam zu seiner Frau. Er gab ihr einen dicken Zungenkuss, nahm sie hoch und verschwand im Schlafzimmer. Ich überlegte und als mein Schwanz wieder klein war folgte ich langsam den beiden. Sie waren schon wild am arbeiten. Er lag auf dem Rücken und sie leckte seinen Schwanz. Ich Überlegte kurz und legte mich dazu so das sie abwechselnd die Schwänze saugen konnte. Was sie auch tat. Ich schloss die Augen und genoss es. Ich öffnete sie erst als ich zwei Zunge an meinem Schwanz merkte.

Es war Tom er hatte sich zu seine Frau gesellt. Ich war Überrascht aber es gefiel mir. Und so lies ich sie machen. Nun wollte Sandra verwöhnt werden. Sie leckte sich zwischen uns und Tom kümmerte sich um ihre Möse ich massierte ihre Titten schön durch, leckte Ihre Nippel die weit abstanden und küsste sie ab und zu intensiv. Sie kam in einem Orgasmus zum Höhepunkt. Sie war aber noch nicht satt. Sie wollte jetzt gefickt werden. Ich legte mich auf den Rücken sie setzte sich mit dem Rücken zu mir auf mich und führte meinen Schwanz in ihr Arschloch ein.

Ich fing dann gleich an ihre Möpse zu kneteten. Ihr Mann verwöhnte weiter ihre Fotze. Nach kurzer Zeit gesellte er sich auch in sie indem er seinen Schwanz in ihre Fotze schob. Es war ein geiles Gefühl den Schwanz durch die dünne Haut zu spüren. Wir stießen jetzt zusammen fest zu und schon nach kurzer Zeit kam sie das zweite mal in einem lauten Schrei. Jetzt war sie fertig und nachdem wir sie entlassen hatten setzte sie sich auf einen Stuhl am Rande des Bettes. Ich schaute sie vertust an. Ich dachte das ich jetzt auch mal dran wäre- war ich auch. Tom legte sich über mich und fing an meinen Schwanz zu lecken. Er lag so das ich seinen Hammer direkt vor meinem Gesicht hatte. Ich überlegte nicht lange und fing auch an seinen Schwanz zu blasen.

Ich musste es gut machen denn schon nach wenigen Bewegungen spritzte die ganze Sahne ihn meinen Mund. Es schmeckte merkwürdig aber geil und so verschlang ich alles. Er fragte mich nun ob ich ihn ficken wolle. Er wartete gar nicht auf die Antwort. Er schmierte sich das Arschloch mit Vaseline ein und setzte sich über mich. Ich war verwundert das ich mit einem Ruck eindringen konnte. Er fing an wild auf mir zu reiten. In der Zwischenzeit war Sandra auch wieder aktiv geworden und befriedigte sich selber. Bei diesem Anblick kam ich dann auch und pumpte des Saft in Tom rein so das alles an der Seite wieder rauslief.

Sandra gesellte sich zu und legte alles auf. Dann stieg Tom ab und Sandra leckte meinen Schwanz so gut sauber das dieser gar nicht erschlaffte. Das gefiel ihr und sie legte sich neben mich. Ich legte mich über sie und drang in ihre Fotze ein. Sie lutschte dabei den Knochen von Tom der auch bald wieder stand. Er ging nun um uns und rieb meinen After auch mit Vaseline ein. Setzte den Schwanz langsam an und drang in mich ein. Er stieß immer wieder langsam in mich ein. Ich gab die Stöße an Sandra weiter um dann merkte ich wie ich einen Anal-Orgasmus bekam. Das War ein geiles Gefühl. Er zog seinen Schwanz wieder raus. Ich legte mich mit Sandra seitlich hin so konnte Tom auch ihn ihren After Stoßen.

Nach einigen Stößen war im das zu langweilig und er zog den Schwanz raus und quetschte ihn zu meinem ihn die Fotze seiner Frau rein. Das war ein irres Gefühl so eng und dann das Reiben des zweiten Schwanzes. So kamen wir dann auch bald zu einem Mega-Orgasmus. Als wir uns abgekühlt hatten schliefen wir entspannt ein.

4. Verabredung zu viert

Es war ein schöner Abend in diesem Sommer als Heike zu mir kam wir wurden von meiner Nachbarin zusammen eingeladen. Ich hatte irgendwie keine Lust über versucht Heike zu überreden das wir es uns bei mir gemütlich machten. Aber es nutzte nichts, wir gingen los und gesellten uns zu unserer Nachbarin. Ihr Mann öffnete die Tür half uns aus unseren Jacken und verband unsere Augen. Ich war überrascht und lies mich von ihm führen.

Als wir im Wohnzimmer ankamen setzte er uns aufs Sofa. Ich spürte auf einmal eine Hand zwischen meinen Beinen die meinen Schwanz massierte ich zog mir schnell die Hose aus und schon spürte ich wie sich zwei heiße Lippen um meinen Schwanz legten. Ich brauchte nicht lange und mein Schwanz stand wie eine 1. Ich hörte wie neben mir Heike wild am stöhnen war. Als ich kurz vor ersten Schuss war hörten die Lippen auf. Ich warte etwa 5 Minuten bis sich eine Person auf meinen Schwanz setze und sich ihn den Arsch stecke. Nach kurzem Reiten wollte ich das Becken greifen um das Tempo besser bestimmen zu können. Als ich merkte das es Tom war der auf mir saß. Ich fing sofort an seinen Schwanz zu wichsen und so kamen wir beide gleichzeitig zu einem Orgasmus.

Nun durfte ich auch die Binde abnehmen. Neben mir saß Heike und wurde von Sandra verwöhnt. Sie hatte heute schöne High - Heels an dir ihr fast bis zu ihrem Arsch reichten und einen schönen Push-Up -BH. Die ihre eh schon großen Titten noch besser betonten. Ich lege mich mit Tom auf den Boden und wir legten erst mal unsere Schwänze sauber. Danach schauten wir Sandra zu wie sie Heike verwöhnte die sich schon vor Lust unter ihrer Zunge wand. Und dann nach kurzer zeit zu einem Orgasmus kam. Nun legte sich Sandra zwischen uns zwei Männern. Heike blieb erschöpft auf dem Sofa sitzen. Wir fingen an Sandra mit unsere Zunge zu verwöhnen. Tom holte Sahne und verteilte sie auf Sandra und wir fingen an sie schön sauber zu legen.

Heike kam nun wieder zu sich nahm die binde ab und gesellte sich zu uns. Mein kleiner Freund kam auch wieder zu sich und stand schon fast wieder gerade. Heike kümmerte sich gleich um ihn. Ich fing an leidenschaftlich Sandra zu küssen als auf einmal der Schwanz vor unseren Augen auftauchte .Ich nahm ihn auch schon gleich ihn denn Mund und blies ihn schön hart. Sandra leckte dabei seine Eier. Er stand nach kurzer Zeit auf und setzte sich wieder auf Sofa. Heike gesellte sich zu ihm und setzte sich auf seinen Schwanz und ritt los. Das gefiel Sandra wohl und zog mich aufs Sofa und wir nahmen die selbe Stellung ein. Jetzt war es so weit ich musste ihr Möpse befreien.

Sie wippten dann vor meinen Augen auf und ab. Sie ritt so wild das sie schon nach wenigen festen Stößen kam. Sie stieg von mir ab und legte sich erschöpft auf denn Boden. Neben mir die Zwei willen nach ihrem Orgasmus auch erschöpft zu Boden. Ich stand nun alleine mit meiner Latte. Als mein Blick auf die Titten von Sandra willen. Ich kniete mich über sie Steckte mein Rohr zwischen sie und presste sie fest zusammen. Ich schob nun mein Becken vor und zurück. Es war so eng das ich schon nach einigen Bewegungen abspritze. ich pumpte alles leer und sank dann auch erschöpft zu Boden. Wir schliefen dann alle erschöpft ein.

Wir vier erlebten noch ein paar schöne Sommerabende und auch der Herbst war noch heiß. Aber im Winter zog meine Nachbarin leider weg und der Kontakt verlor sich.


kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten kostenlose erotische Sex Geschichten